USA Radio
Februar 18, 2016

Orte, die wir gern auf unserer Zugreise quer durch das Land gesehen hätten


We wanted to see everything during our train trip across the United States of America — not just majestic birds soaring in the blue skies of the West, but also the bird-inspired Major League Baseball team, the Baltimore Orioles. And not just the engraved stars on the Hollywood Walk of Fame in Los Angeles, but actual twinkling ones in the heavens.

Nicht alle unsere Wünsche sind wahr geworden, aber das war zu erwarten, wenn man in nur 10 Tagen 5.000 Kilometer bereist. Daher haben wir einen Plan gefasst: Hier sind die 10 Orte, die wir am liebsten noch gesehen hätten und für die wir uns definitiv auf unserer nächsten Reise Zeit nehmen werden.

Griffith Observatory – Los Angeles, Kalifornien

 

Seit seiner Eröffnung im Jahre 1935 haben schon über 76 Millionen Menschen den Weg ins Griffith Observatory gefunden, und über 7,5 Millionen davon haben durch das 30,5 Zentimeter große Zeiss-Linsenteleskop die Sterne betrachtet. Wie schade, dass wir das verpasst haben, als wir in der Stadt waren. Neben anderen Attraktionen in diesem Observatorium haben wir Weltraum-Liveshows und tolle Ausblicke auf den Stadtkern von Los Angeles und das Hollywood-Schild verpasst.

Rodeo Drive – Beverly Hills, Kalifornien


Was dem Rodeo Drive an Größe fehlt (die Einkaufsstraße ist nur drei Blocks lang), das macht er an Berühmtheit, Ansehen und der Auswahl an Luxusgütern wieder wett. Marken von A bis W (Agent Provocateur bis Wolford) wetteifern um das Budget der Einheimischen und Touristen. Aber wir werden hier nicht unser ganzes Geld ausgeben, sondern uns mit einem reinen Schaufensterbummel begnügen, der fast beliebter zu sein scheint als der tatsächliche Einkauf.

Barton Springs Pool – Austin, Texas

Der Barton Springs Pool ist viel mehr als ein gewöhnliches Schwimmbad. Das 1,2 Hektar große Becken im Zilker Park wird von unterirdischen Quellen gespeist, und die schattigen Bänke und Wassertemperaturen, die ganzjährig um 21 Grad Celsius liegen, ziehen Besucher aus der ganzen Welt an. Man sagt, dass der Filmstar und Regisseur Robert Redford hier Schwimmen gelernt hat, als er im Alter von 5 Jahren mit seiner Familie hier war.

The Pearl Brewery – San Antonio, Texas

Nach fast 100 Jahren Betrieb wurde die Pearl Brewing Co. von der Pabst Brewing Co. aufgekauft, welche im Jahr 1991 den Brauereibetrieb einstellte. Doch dies war nicht das Ende der Geschichte dieser Brauerei. Einige Jahre später erhob sie sich wie der Phönix aus der Asche: The Pearl Brewery wurde saniert und stellt nun das Herzstück eines der lebendigsten Viertel von San Antonio dar, mit einem knappen Dutzend Restaurants, einem Gourmet-Kaffeehaus, einer Bäckerei und einem Eiscafé sowie einer Veranstaltungshalle. Beim nächsten Besuch werden wir über den Bauernmarkt schlendern, uns ein Konzert ansehen, und, wie man vielleicht bei einem Besuch in einer ehemaligen Brauerei erwartet, ein Bier trinken.

Garden District – New Orleans, Louisiana

 

Ein weiteres außergewöhnliches Viertel, das wir gerne gesehen hätten, ist der Garden District. Wie der Name schon sagt, gibt es dort unzählige Gärten und Grünflächen. Schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts wird dieser Teil der Region hoch geschätzt und besticht durch Villen und Friedhöfe aus der Vorkriegszeit, die das Gefühl eines Spaziergangs durch die Geschichte noch betonen. Hier findet man auch Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants wie das Commander’s Palace, eines der ältesten und berühmtesten Restaurants von New Orleans, in dem man auch den berühmten 25-Cent-Martini findet. 

Center for Civil and Human Rights – Atlanta, Georgia

 

In den 1950er und 1960er Jahren sorgte die Bürgerrechtsbewegung für gesellschaftliche Veränderungen in den Südstaaten der USA und darüber hinaus. Das Center for Civil and Human Rights ist diesem Fortschritt gewidmet und soll eine Verbindung zur globalen Menschenrechtsbewegung herstellen. An diesem Ort spricht man über Themen von zentraler Bedeutung weltweit, und wir hätten uns gern an den fortlaufenden Gesprächen über die Grundrechte der Menschen beteiligt. 

World of Coca-Cola – Atlanta, Georgia

Wir wollten schon immer ein Bild von uns und einem Eisbären haben, auch wenn es nur das 2,1 Meter große Maskottchen von Coca-Cola ist. Das ist nur eines der vielen tollen Dinge, die man in der World of Coca-Cola, einem Ort zu Ehren des weltberühmten Getränks, unternehmen kann. Außerdem freuen wir uns auf die Ausstellung über Coca-Cola als Symbol der Pop-Kultur und darauf, am Coca-Cola Freestyle-Brunnen über 100 verschiedene Getränke zu probieren.

Newseum – Washington, D.C.

Wir streben immer danach, die Dinge um uns herum und unsere Erfahrungen zu ergründen und zu verstehen. Leider haben wir einen Ort nicht gesehen, an dem die Dynamik und die Ereignisse untersucht werden, welche die USA in der Medienberichterstattung geprägt haben. Es handelt sich um das Newseum, ein interaktives Museum der Nachrichten, das sich für die Freiheit einsetzt, die allen Bürgern der Vereinigten Staaten durch den Ersten Zusatz zur Verfassung zugestanden wurde. Hier bietet sich ein unerschrockener Blick auf die Konflikte und das Wachstum einer Nation. Das Gebäude mit seinem „Fenster zur Welt“ liegt in der Pennsylvania Avenue zwischen zwei Sitzen der US-Regierung: dem Weißen Haus und dem Capitol. 

Union Market – Washington, D.C.

Auch den Union Market haben wir bei unserem Besuch in Washington, D.C. leider verpasst, weil er an unserem letzten Abend in der Stadt leider geschlossen war. Die Beliebtheit dieses Schlaraffenlandes für Feinschmecker im Nordosten der Stadt ist seit seiner Eröffnung im Jahr 2012 ins Unermessliche gestiegen. Dank der 40 ortsansässigen Künstler, die in den schlichten Innenräumen Speisen servieren, wurde der Union Market zu einem beliebten Ziel für Einheimische und Touristen, die neue Gastronomiekonzepte ausprobieren oder die verschiedensten Geschmacksrichtungen der Gastronomieszene von Washington, D.C. an einem Ort kosten möchten. Der Erfolg dieses Marktes hat das ganze Viertel verwandelt, und wir möchten gern noch einmal wiederkommen, um die Köstlichkeiten und die aufregende Atmosphäre zu erleben. 

Oriole Park at Camden Yards – Baltimore, Maryland

Das Oriole Park at Camden Yards, das Stadion des Major League Baseball-Teams der Baltimore Orioles, setzt Trends. Dieses im Jahr 1992 eröffnete Stadion, das sich mit seinem Mauerwerk nahtlos in den historischen Stadtkern einfügt, erinnert an eine vergangene Ära des Baseballs. Das Stadion sorgte für eine Wiederbelebung des Innenhafens von Baltimore und diente als Anregung zu ähnlichen Stadionprojekten in anderen Städten der USA. Beim nächsten Mal möchten wir das Komplettprogramm erleben, einschließlich Boog’s BBQ, dem Grillstand des früheren Orioles-Spitzenspielers Boog Powell. 


Ihr sucht noch weitere Anregungen für Los Angeles? Wie wäre es mit einem Spaziergang in einem dieser tollen Parks?

Ihr möchtet die Musikszene von New Orleans aus erster Hand erleben? Mit diesem Leitfaden zum Big Easy kann die Planung beginnen!


Mehr über diesen Roadtrip erfahren

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise