Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um ein besseres Besuchererlebnis zu gewährleisten. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies findet ihr hier.

x
OK
USA Radio
Juni 22, 2014

Kaliforniens Pacific Coast Highway


Wo ihr hin wollt und was ihr wissen solltet

Hi, oder Konnichiwa, wie man in Japan sagt. Wir sind die neugierigen (und aufgeregten!) Reisenden auf dem PCH Roadtrip. Wir zeigen euch die Lieblingsplätze (und Umwege) unseres epischen, malerischen Abenteuers.

Als wir bei blauem Himmel in San Francisco gelandet sind, war der PCH für uns ein drei Buchstabenbegriff gepaart mit ein paar Stories, die wir über die beeindruckende Kulisse gehört hatten.

Während unserer siebentägigen Reise haben wir  gelernt, warum dieser historische Highway als eine der kultigsten Straßen in den USA gilt. Egal, wie ihr sie nennt - "Route 1" oder "Highway One", an der Nordküste - oder PCH im Süden – diese Autobahn entlang des Pazifiks ist eine aufregende Erfahrung, die ihr nicht so schnell vergessen werdet.

Von der Stadt zu den Klippen und der tosende Brandung, startet unser Aben­teuer mit dem bunten Leben der Stadt und bei dem spektakulären Wahrzeichen von San Francisco. Gestärkt und inspiriert haben wir dann unser GPS Richtung Süden eingestellt und sind in Richtung der 90-Meilen Strecke von Big Sur gestartet.

Was wir lieben gelernt haben: die nebelverhangenen Strände, den Komfort der einladenden Unterkünfte, das Schlemmen (wie die Einheimischen) von reichlich frischen Meeres­früchten, die köstlichen lokalen Produkte und das Fleisch, sowie die breite Palette von kulinarischen Einflüssen. Von mexikanischen Taquerias, amerikanischem "Comfort Food", bis zu den asiatischen Fusion-Restaurants, gibt es Hunderte von verlockenden Restaurants und Bauernmärkten, die die Küste säumen, so dass wir uns hier vorkommen wie in einem Feinschmecker-Paradies. Zwischen dem oft gesagten Wort "Delicious!" haben wir unser Autoradio aufgedreht (genau wie es die berühmte Band The Beach Boys getan hat) und die Sonnenuntergänge genossen (unbedingt Fotos machen). Eine Sache, die wir im Auto NICHT gehört haben, während wir die schwindelerregenden Klippen entlang gefahren sind, war die Frage: "Sind wir schon da?" Warum? Es gibt auf dem Weg einfach so viel zu sehen: Märchenhafte Mammutbäume, windige Strand-Städte, Naturschutzgebiete und Berge, die quasi in den Pazifik einzutauchen scheinen.

Zwischen San Francisco und Los Angeles haben wir den historischen Charme von Monterey eingeatmet, das künstlerische Schaffen sowie das silbrige Küstenlicht von Carmel Valley bewundert und die Eleganz des Golf-Mekka Pebble Beach bestaunt. Wer möchte, kann da eine Pause einlegen, wo die Landschaft sich beruhigt - wo es von Zypressen, Meeres-und Landsäugetieren und Vögeln nur so wimmelt – quasi bei dem "Kronjuwel" der California State Parks: dem Point Lobos State Reserve. Für uns war der Ragged Point, nördlich von San Simeon einer der unvergesslichsten Stopps entlang der Süd-Strecke von Big Sur. Hier könnt ihr entlang der Klippen nach unten wandern. Vielleicht erwischt ihr einige Seelöwen, bevor ihr ein Märchenbuch-Mittagessen im Ragged Point Inn zu euch nehmt. Wir haben die Seelöwen leider verpasst, aber keine Sorge. Wenn ihr in Richtung des San Simeon Vista Park zieht, begegnet ihr (manchmal Hunderten) See-Elefanten, die euch mit ihren einzigartigen Rufen (und Gerüchen) begrüßen werden. Vielleicht solltet ihr euch die Nase zuhalten, während ihr Bilder macht. 

Es ist wahr,  guten Wein gibt es auch außerhalb der bekannten Weinbauregionen. Seit dem 18. Jahrhundert, als die spanischen Missionare einen Weinberg für jede Mission gepflanzt hatten (sie brauchten den Wein für ihre Messen), besteht zwischen Wein und Kalifornien eine Liebesbeziehung. Viele Reisende haben schon von Sonoma und dem Napa Valley Wine Country im Norden gehört. Auch wir hatten bei der Erkundung der phantastischen Weingebiete entlang der Küste eine großartige Zeit. Von Monterey bis nach Santa Barbara florieren kleine Familienbetriebe und stehen für die Aufrechterhaltung dieser kulturellen Traditionen (und der harten Arbeit). Mit jeder Flasche, die sie produzieren. Also, ob ihr in den Weinbergen des Santa Ynez Tals unterwegs seid (wir haben uns mit dem Hund der Familie angefreundet) oder an einer der bezaubernden Innenstadt-Galerie Szenen entlang schlendert, die Chance, dass ihr von Einheimischen eingeladen werdet, ist groß. Vergesst nicht, euer Glas zu erheben und "Prost!“ zu sagen.

Am unteren Ende der kurvenreichen Straße befindet sich "SoCal", was für Southern California steht und unmittelbar mit Sonne, Shopping und Entertainment in Verbindung gebracht wird. Wir rollen ins stilvolle Santa Barbara, be­staunen Malibu und durchqueren etwas, dass sich anfühlt wie ein Spiel­platz im Vorgarten von Los Angeles - Santa Monica. Mit der rauen Schönheit des PCH in unserem Rückspiegel bieten Santa Monica und LA uns nun eine ganz andere Art von Schönheit - Glamour pur. Erlebt es selbst bei unzähligen Ein­kaufs­mög­lich­keiten entlang der 3rd Street Promenade, unter den Film-Leuchten der Universal Studios, und während kühler Drinks auf dem Wolkenkratzer Restaurant in Downtown’s LA LIVE. Hier ist der Ort, zu dem Träumer gehen, um entdeckt zu werden. Es ist die perfekte letzte Szene, um unsere Reise entlang des PCH abzuschließen.

Ob für Tagesausflüge oder Übernachtungen, Kalifornien ist immer eine einladende Region. Taucht ein in die reichen, kulturellen Einflüsse der frühen spanischen und mexikanischen Siedler: die roten Ziegeldächer der Missionars-Architektur, die kulinarischen Aromen des Mittelmeers und einen laissez-faire-Spirit. Die entspannte Stimmung überall verstärkt die malerischen Eindrücke noch einmal mehr. In der Tat fanden unsere japanischen Freunde, dass es sehr einfach war, sich an diese wunderbare Kultur der Küstenregion zu gewöhnen (und umso schwerer, sie wieder zu verlassen).

Insider Tipp
Plant euren Besuch während der Walsaison – von Februar bis zum frühen April oder von Mai bis September. Mit ein bisschen Glück könnt ihr dann vielleicht sogar die seltenen Blauwale sehen, die vor der Küste in den letzten paar Jahren hin und wieder gesichtet wurden. Das liegt an einer Fülle von Tintenfisch und Krill, die Wale so gerne essen.

Als nächstes machen wir uns auf den Weg, die Straßen und Rezepte des Texas BBQ Trail mit unseren Freunden aus Korea zu erkunden. Kommt wieder, und erfahrt mehr über die „rauchigen“ Details der ultimativen Slow-Food.

Mehr über unsere Reisen könnt ihr auf unserer „Entdecke Amerika“ Facebook Seite sehen und erfahren.

Auf der Seite “Gefällt mir” klicken - und uns folgen. 

Mehr über diesen Roadtrip erfahren

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise