USA Radio
Mississippi

Das Mississippi-Delta: Heimat des Blues

Von Victoria Shepherd


Von inbrünstig vorgetragener Blues-Musik bis zu einem Steak, von dem eine ganze Familie satt wird: Meine Reise ins Mississippi-Delta werde ich mit Sicherheit nicht so schnell vergessen. Es war Frühling und ich wollte mehr über die Südstaaten, ihre legendäre Gastfreundschaft und das vielfältige Unternehmungsangebot erfahren.

Gateway to the Blues Visitors’ Center and Museum

Das Gateway to the Blues Visitors’ Center and Museum am Blues Highway in Tunica war der perfekte Einstieg für einen ersten Überblick zur Entstehung des Blues.

Unter anderem sind eine wundervolle Sammlung an Gitarren berühmter Musiker und das Kornett von W.C. Handy zu sehen. Vor Ort habe ich auch erfahren, dass Bands wie die Rolling Stones oder Cream entscheidend dazu beigetragen haben, das Genre am Leben zu halten.

Besucher dürfen auch selbst Hand anlegen: So konnte ich das Spielen auf einer Lap-Steel-Gitarre und einem einsaitigen Diddley Bow ausprobieren und sogar im Tonstudio einen eigenen Blues-Song aufnehmen. Ich habe mir das klägliche Resultat selbst per E-Mail geschickt ... und werde es wahrscheinlich nie aus dem Posteingang abrufen.

Natur und Südstaaten-Küche im Delta

Nach einem fantastischen Cheeseburger zum Mittagessen bei Blue and White (einer ehemaligen Tankstelle) informierte ich mich im Tunica RiverPark and Museum über die artenreiche einheimische Tier- und Pflanzenwelt im Delta. Vom Museum haben Besucher einen schönen Blick auf den gewaltigen Mississippi River, der zwar sehr schlammig, aber trotzdem äußerst imposant ist.

Abendessen gab es im unscheinbaren The Hollywood Café. Die Bar ist übrigens nicht – wie man denken könnte – nach der Filmmetropole in Kalifornien benannt, sondern nach einem kleinen Ort in Mississippi. Dieses Hollywood wurde von Marc Cohn in seinem Song „Walking in Memphis“ verewigt und hat sich (nicht zuletzt auch wegen der leckeren gebratenen grünen Tomaten) seinen festen Platz am Mississippi Blues Trail mehr als verdient.

Blues-Legenden in Greenwood und Indianola

Am nächsten Morgen ging es weiter nach Greenwood. Hier befindet sich die letzte Ruhestätte des legendären Blues-Musikers Robert Johnson, der im Gegenzug für den Erfolg als Blues-Gitarrist seine Seele an den Teufel verkauft haben soll. Das bescheidene Grab an der abgeschieden gelegenen Mount Zion Church ist einer von drei Orten, an denen Johnson angeblich begraben sein soll. Während ich in Gedanken versunken vor dem Grabstein stand, gesellten sich noch einige weitere Touristen zu mir.

„Ich komme mir vor, als wäre ich in Mekka“, meinte einer von ihnen und stellte einen kleinen Whiskey zu den anderen Flaschen, die bereits nebeneinander am Grab aufgereiht waren. Robert Plant von Led Zeppelin hat seinem Jugendidol Johnson hier 2009 die letzte Ehre erwiesen. Und Eric Clapton hat Johnson sogar als „den bedeutendsten Blues-Sänger aller Zeiten“ gewürdigt.

Nächster Halt: das BB King Museum and Delta Interpretive Center in Indianola. Das Museum widmet sich dem Leben und musikalischen Erbe des wahrscheinlich berühmtesten Musikers in der Geschichte des Blues und war den Besuch unbedingt wert. Ich hätte mich problemlos noch mehrere Stunden dort aufhalten und in den Ausstellungsstücken verlieren können.

Südstaaten-Charme in Greenville

Beim Abendessen im Doe’s Eat Place in Greenville traf ich „Lil Charles“, dessen Großvater das Restaurant 1941 gegründet hat. Bei meiner Ankunft hatten mich einige freundliche Einheimische aufgefordert, mit ihnen gemeinsam zu essen. Lisa erklärte mir, ich dürfe hier nichts Ausgefallenes erwarten, mich aber auf „some darn good ole southern cooking“ freuen. Und sie hatte recht – obwohl ich trotz aller Bemühungen vor dem Steak in der Größe eines Football-Felds mit gebackenen Bohnen, heißen Tamales und Salat kapitulieren musste.

Zum Abschluss des Tages genehmigte ich mir in der Walnut Street Blues Bar zu den Live-Klängen der Blues-Band noch ein Southern Pecan-Bier aus Mississippi.

Mein Fazit: Das Mississippi-Delta ist ein wirklich einzigartiger Ort – magisch, geheimnisvoll und übersprudelnd vor herzlichem Südstaaten-Charme.

Für weitere Informationen besuchen sie bitte:

Mississippi Development Authority Tourism Division

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise

Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise