Skip to main content
Test Image
View More

Tipps für Mietwagen

Offizielle Reiseinformationen

 

 

1. Der Mietvertrag

Bevor ihr einen Wagen reserviert, werft einen ganz genauen Blick auf die Geschäftsbedingungen des Anbieters. Häufig kommen hohe Gebühren auf euch zu, wenn ihr zusätzliche Fahrer eintragen oder mit dem Fahrzeug in einen anderen Bundesstaat fahren möchtet. Diese Gebühren sind teilweise nicht in den Mietgebühren enthalten.

Wenn ihr einen längeren Roadtrip plant, solltet ihr darauf achten, den besten Mietpreis zu erhalten. Vergleicht die Inklusivmeilen, um euch Strafgebühren für die Überschreitung zu sparen (bei vielen Anbietern kann man die Inklusivmeilen gegen Aufpreis aufstocken und bewahrt sich so vor Strafgebühren). Außerdem lohnt sich ein genauer Blick auf die Rückgabebedingungen, da viele Anbieter Rückgaben nur innerhalb der Geschäftszeiten anbieten. Mietwagenanbieter arbeiten oft mit 24-Stunden-Taktungen. Ihr müsst das Fahrzeug also vor dem oder zum Mietzeitpunkt zurückgeben, um zusätzliche Gebühren zu vermeiden.

2. Die Buchung

Zu den angesehensten Anbietern in den USA gehören Alamo und Enterprise. Hier findet ihr das passende Fahrzeug, egal ob einen sparsamen Hybrid oder einen Minivan, in den die ganze Familie passt.

3. Die Versicherung

Die von den Anbietern offerierten Versicherungen sind im Regelfall sehr begrenzt und umfassen nur die Grundversicherung, die in den jeweiligen Bundesstaaten erforderlich ist. Ihr könnt zusätzliche Versicherungen für mehr Schutz abschließen, prüft aber auf jeden Fall vorher, ob eure eigene Versicherung schon einen gewissen Schutz bietet (einige Kreditkartenanbieter gewähren Mietwagenversicherungen). Wenn ihr eine Zusatzversicherung abgeschlossen habt, dann seid ihr im Allgemeinen gegen Schäden durch Unfälle, Feuer oder Diebstahl abgesichert. Es gibt auch Zusatzoptionen, falls ein anderes Fahrzeug beschädigt wird.

In den USA umfasst der Mietvertrag in der Regel einen Pannenhilfsdienst für den Fall, dass ihr die Schlüssel verliert, der Tank leer und keine Tankstelle in Sicht ist oder ihr eine Reifenpanne habt. Die Notrufnummer befindet sich in den Mietdokumenten. Achtet darauf, dass ihr sie immer dabei habt.

Ihr seid für alle Strafzettel wegen überhöhter Geschwindigkeit oder Parken in verbotenen Bereichen selbst verantwortlich. Also fahrt achtsam und vorsichtig!

4. Die Vorbereitung

Zahlreiche Anbieter vermieten Fahrzeuge an Personen unter 25 Jahren, oft fällt jedoch eine Zusatzgebühr an. Zum Abholen benötigt ihr eure Buchungsbestätigung und einen gültigen internationalen Führerschein. Außerdem benötigt ihr aus Versicherungsgründen eine gültige Kreditkarte (auch wenn ihr das Auto schon bezahlt habt), deren Inhaber mit dem Buchungsnamen übereinstimmt.

5. Der Zweitfahrer 

Wenn ihr mehr als einen Fahrer eintragen lassen möchtet, muss jeder weitere Fahrer mit euch zusammen beim Anbieter erscheinen, einen internationalen Führerschein dabei haben und den Mietvertrag unterschreiben. Macht euch darauf gefasst, dass viele Anbieter eine Zusatzgebühr für jeden weiteren Fahrer erheben.

6. Die Übergabe

Wenn ihr auf dem Luftweg einreist und euren Roadtrip sofort beginnen möchtet, lohnt es sich, über einen Anbieter mit einer Filiale am Flughafen zu buchen. Wollt ihr jedoch noch ein paar Tage am Ankunftsort verbringen, dann ist es vielleicht von Vorteil, das Auto erst später abzuholen. Das Parkangebot in den Großstädten ist begrenzt und teuer. Wartet ihr noch ein paar Tage, spart ihr euch jede Menge Geld und Nerven.

Überprüft euer Auto ganz genau, wenn ihr es abholt. Inspiziert den Fahrzeugzustand (im Zweifelsfall mit Fotos), seht nach, ob der Tank voll ist und ob alles einwandfrei funktioniert. Jegliche Probleme oder Anmerkungen müssen dem Anbieter mitgeteilt werden, bevor ihr losfahrt.

7. Die Rückgabe

Vor der Rückgabe gibt es einiges zu beachten. Reizt die Abgabefrist nicht aus, das erspart euch etwaige Strafgebühren. Es kann nämlich sein, dass ihr bei der Rückgabe in der Schlange steht. Ihr könnt das Auto entweder vor der Rückgabe volltanken oder dies dem Anbieter überlassen und das Benzin bezahlen. Aber Vorsicht: Anbieter verlangen oft viel höhere Preise als die Tankstellen.

Beachtet einfach die Schilder zur Fahrzeugrückgabe in der Filiale eures Anbieters. Bevor ihr die Schlüssel zurückgebt, seht noch mal nach, ob ihr alle persönlichen Gegenstände mitgenommen habt, und macht Fotos als Nachweis, dass ihr das Fahrzeug in einwandfreiem Zustand zurückgegeben habt

Artikel mit freundlicher Genehmigung von Alamo.