Skip to main content
Great Sand Dunes-Nationalpark in Colorado
1 von 1
  • Bundesstaaten:
    Kalifornien
    Colorado
    Kentucky
    Maine
    Maryland
    Virginia
    Washington
    Washington, D.C.
    Wyoming

Die Schönheit der Natur in all ihrer Vielfalt – die US-Nationalparks bieten auch Reisenden, die weniger Abenteuer und mehr Entspannung suchen, eine Vielfalt an Erlebniswelten

„Die Nationalparks schützen einige der schönsten, einzigartigsten und beliebtesten Landschaften der Erde“, sagt Michael Lanza, Autor des Sachbuchs „Before They're Gone: A Family's Year-Long Quest to Explore America's Most Endangered National Parks“ und Gründer des Familien-Reiseblogs „The Big Outside“. „Die Parks dienen der Erhaltung riesiger Flächen unberührter Natur und machen gleichzeitig weltbekannte Naturdenkmäler für jedermann zugänglich.“ Wandern und Zelten gelten als herkömmliche Zugänge zu diesen Orten. Es gibt jedoch zahlreiche weniger bekannte Aktivitäten, um sich in den Nationalparks der USA zu vergnügen. Hier sind fünf davon.

Sandboarding

Die wandernden Dünen im Great Sand Dunes-Nationalpark in Colorado (weniger als vier Stunden Autofahrt von Denver entfernt) sind die höchsten Dünen Nordamerikas und eignen sich perfekt für Sandboarding oder Sandrodeln. Eine Ausleihstation für Sandboards und Sandschlitten gibt es in Alamosa, einer Kleinstadt ungefähr 55 km südwestlich des Parks. Die besten Jahreszeiten für Sandboarding sind Frühling und Herbst. Wenn ihr im Sommer einen Aufenthalt plant, dann besucht die Dünen entweder frühmorgens oder abends, da die Mittagssonne den Sand auf bis zu 66°C erhitzen kann.

Weitere Informationen

Abstieg ins Erdinnere

In den USA gibt es zahlreiche spektakuläre Orte – und einer davon befindet sich tief unter der Erdoberfläche in Kentucky. Ungefähr 140 km südlich von Louisville im Mammoth Cave-Nationalpark könnt ihr das längste Höhlensystem der Erde erkunden – mehr als 640 km dieses unterirdischen Labyrinths wurden bereits erforscht, doch wer weiß, wie viele Kilometer noch im Verborgenen liegen? In den Tiefen dieses UNESCO-Welterbes befinden sich Wände aus Kalkstein und ein weitreichendes Netz an wunderschönen und geheimnisvollen Höhlen. Geführte Touren machen dieses Wunder der Natur auch Kindern und Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich.

Die wunderschönen Höhlen des Mammoth Cave-Nationalparks

Die wunderschönen Höhlen des Mammoth Cave-Nationalparks
Mehr anzeigen

Barfuß neben Wildpferden

Auf dem 60 km langen Küstenstreifen, den sich die Bundestaaten Maryland und Virginia teilen, finden sich eine aufregende Flora und Fauna. Das Schutzgebiet Assateague Island lädt zum Relaxen am Strand ein, während Wildpferde die Brandung mit ihren Hufen aufwühlen. Aber haltet besser einen respektvollen Abstand und füttert die Tiere nicht. Die Insel, 16 km südlich von Ocean City, Maryland, gelegen, kann das ganze Jahr über besucht werden. Wenn ihr hier zelten wollt, bucht am besten im Voraus. Camping-Ausrüstung und Strandutensilien können vor Ort erworben werden. Wenn Zelten nicht euer Ding ist, bieten sich Hotels und Gästehäuser an.

Die Assateague Island National Seashore und ihre Wildpferde

Die Assateague Island National Seashore und ihre Wildpferde
Mehr anzeigen
Weitere Informationen

Alles im grünen Bereich

Wenn ihr lieber auf der Driving Range euren Abschlag üben wollt, sind die Golfplätze in den Nationalparks der amerikanischen Ost- und Westküste vielleicht das Richtige für euch. Der East Potomac Golf Course bietet euch einen 18-Loch-Kurs und zwei 9-Loch-Kurse mit einem sagenhaften Ausblick auf einige der berühmtesten Wahrzeichen von Washington, D.C., unter anderem die National Mall sowie das Washington Monument und das Jefferson Memorial im Memorial Park. In Kalifornien bietet euch der Wawona Golf Course im Yosemite-Nationalpark ein rustikaleres Erlebnis. Umgeben von Wiesen, kerzengraden Kiefern und den Bergen der Sierra Nevada könnt ihr auf diesem 9-Loch-Platz von Juni bis November euer Handicap verbessern.

Lackschuh und Sporen

Im Acadia-Nationalpark in Maine werden im Jordan Pond House fangfrische Fischgerichte serviert, während es im Olympic-Nationalpark im Bundesstaat Washington im Creekside Restaurant der Kalaloch Lodge Gerichte direkt von Feld und Weide gibt. Für die, die es deftig und traditionell lieben, gibt es im Yellowstone-Nationalpark in Wyoming ein traditionelles Western-Dinner. Im Planwagen geht es zu Yancy's Hole, wo Euch echte „Cowboy-Kost" bestehend aus Steak, Baked Beans, Maisbrot, Kartoffel- und Krautsalat sowie Fruchtdesserts erwartet.