Skip to main content
Alaska Native Heritage Center

Alaska

Alaska Native Heritage Center

Nach: Pat DeCola

1 von 1
  • Bundesstaaten:
    Alaska

Die „letzte Grenze“ der USA: Geschichte und Kultur zum Anfassen

Der Bundesstaat Alaska hat eine lange und stolze Tradition. Er ist die Heimat von mindestens 11 eingeborenen Kulturen, von denen jede eine andere Sprache sowie eigene Bräuche und Erzählungen hat. Das Alaska Native Heritage Center vermittelt einen faszinierenden Überblick zur kulturellen Vielfalt der Region. Bei einem Besuch lernt ihr die verschiedenen Kulturen auf äußerst ansprechende und unterhaltsame Weise kennen – anhand von spannenden Geschichten, authentischen Gesängen und Tänzen, künstlerischen Darbietungen, Ureinwohnerspielen und mehr.

Mission des Kulturzentrums

Das Zentrum wurde 1999 gegründet und versteht sich als geschichtliches Archiv für einige der letzten noch verbliebenen Ureinwohnerkulturen der USA. Ziel ist es, die charakteristischen eingeborenen Kulturen Alaskas zu erhalten und ihre Sprachen, Traditionen und Werte im Rahmen eines einzigartigen interaktiven Kulturerlebnisses an Besucher weiterzuvermitteln.

Bei den geführten Touren durch die einzelnen Gebäude könnt ihr euch aus erster Hand über das Alltagsleben der jeweiligen Völker informieren und sogar eine Fahrt im Hundeschlitten unternehmen.

Aktivitäten

Das Zentrum bietet verschiedene Workshops und Kurse an, bei denen ihr z. B. das Speerwerfen oder einen Tanz der Yup'ik erlernen könnt – eine traditionelle choreografierte Tanzform der Eskimos, bei der die Männer auf dem Boden knien und die Frauen hinter ihnen stehen. Neben Ausstellungen gibt es auch verschiedene kulturelle Feste und Filmvorführungen.

Das Highlight bei einem Besuch im Zentrum ist der Spaziergang um das waldige Ufer am malerischen Lake Tiulana. An sechs Stationen sind hier alte Originalgebäude zu besichtigen, die die 11 unterschiedlichen Kulturgruppen Alaskas repräsentieren. Angehörige der einzelnen Stämme erzählen euch, wie sich ihr Volk über die Jahre angepasst hat, um unter den faszinierenden, aber extrem schwierigen Klimabedingungen zu überleben und zurechtzukommen.

Ausstattung und Serviceangebot

Das Zentrum bietet eine kostenlose App mit einer interaktiven Audiotour und Videos. Westlich vom Haupteingang gibt es außerdem einen Shop, der kulturelle und traditionelle Souvenirs verkauft.

Im Sommer werden auf der Terrasse des Raven's Call Cafés Wildfleisch-Burger, frisch gefangener Fisch, Grillgerichte, Suppen und Eintopfgerichte serviert.

Saisonale Veranstaltungen

Im Winter finden im Heritage Center Musik- und Film-Events wie das World Intertribal Music Festival, das Indigenous World Film Festival und der Iditarod Day statt. Diese Veranstaltungen sind zwar unbedingt zu empfehlen, doch werden die meisten Besucher vermutlich eher in den Sommermonaten vorbeikommen.

Die Sommersaison läuft von Anfang Mai bis Anfang September. In diesem Zeitraum ist das Zentrum täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Anreise

Das Heritage Center (8800 Heritage Center Drive) liegt unweit vom Zentrum von Anchorage. Vom Glenn Highway kommend nehmt ihr die Abfahrt North Muldoon Road. Aus Richtung der Tudor Road fahrt ihr nach Osten, bis die Straße nach der Kurve ihren Namen in Muldoon Road ändert und etwas später den Glenn Highway überquert. An der ersten Abbiegung nach rechts seht ihr schon das braune Schild zum Alaska Native Heritage Center.

Die Parkplätze sind kostenlos. In den Sommermonaten verkehrt ein Gratis-Shuttle von fünf Haltestellen in der Innenstadt.

Mehr entdecken
Faszinierendes Farbspiel des Nordlichts

Reiseziel

Fairbanks