Skip to main content
Frische Pfirsiche

New York, Hawaii, Oregon, Washington, North Carolina, Virginia, Georgia, Florida, Michigan, Massachusetts, Vermont, Tennessee

Aus regionalem Anbau: Ein Einblick in die „Farm-to-Table“-Bewegung in den USA (Vom Erzeuger auf den Teller)

1 of 1
  • States:
    New York
    Hawaii
    Oregon
    Washington
    North Carolina
    Virginia
    Georgia
    Florida
    Michigan
    Massachusetts
    Vermont
    Tennessee

Überall in den USA erkunden Spitzenköche die kulinarischen Wurzeln des Landes, indem sie sich bei ihren Gerichten von Zutaten aus der Region inspirieren lassen.

Diese „Farm-to-Table“-Reise wird euch schmecken: Lernt über Kostproben und unmittelbare Erlebnisse die aktuellen und nachhaltigen Angebote der Saison in der Region kennen, in der ihr gerade unterwegs seid.

Genuss pur: Regionale Spezialitäten in den USA

Die schiere Vielfalt der lokalen Kochkünste überall in den USA beweist, dass die Natur selbst die besten Rezepte bereithält. Die frische Luft im Nordosten bringt die Säfte der Zuckerahornbäume und wilden Blaubeeren in Wallung, während in dem kalten, klaren Wasser vor der Küste die perfekten Muscheln für Suppen und Hummer zum Dämpfen heranwachsen. In vielen US-Bundesstaaten, von Oregon und Washington am Pazifik bis hin zu North Carolina und Virginia im Südosten, findet ihr weltweit anerkannte Weinanbaugebiete. Die Weinregion von Kalifornien ist außerdem auch für ihre frische, leichte Küche bekannt.

Warme Tage, kühle Nächte und der fruchtbare Boden bieten ideale Voraussetzungen für Weintrauben und zahlreiche andere Erzeugnisse – euer Salat oder eure Pizza könnte durchaus mit zarten Artischocken oder aromatischen Oliven gekrönt sein. In der Wärme des Südens reifen in Georgia Pfirsiche und in Florida Zitrusfrüchte wie Orangen, Mandarinen oder Grapefruits, die mit ihren Farben die Sonne auf den Tisch bringen. Im Mittleren Westen wachsen auf den endlosen Feldern vor allem Grundnahrungsmittel wie Mais und Kartoffeln für herzhafte Gerichte.

Im ganzen Land spiegelt sich das örtliche Mikroklima in den lokalen Spezialitäten wider: In Michigan werden köstliche Kirschkuchen mit Süß- und Sauerkirschen von den Ufern der Großen Seen serviert. In den kühlen Sumpfgebieten von Massachusetts wachsen Cranberries, die mit ihrer purpurroten Farbe etliche Gerichte der Region garnieren. Der vulkanische Boden, das tropische Klima und die hohen Lagen auf Hawaii bieten ideale Anbaubedingungen für den hervorragenden Kona-Kaffee, der überall im Land zubereitet und serviert wird.

In den USA findet ihr auf den Speisekarten zahlreicher Restaurants Gerichte mit Zutaten aus der Region, ganz im Zeichen der „Farm-to-Table“-Bewegung. Es gibt sowohl bodenständig-rustikale Gerichte als auch raffinierte Kreationen. Dahinter stecken oftmals Köche, die selbst in Wald und Flur auf die Suche gehen oder ihre eigenen Gärten bewirtschaften. Folgt ihrem Beispiel und besucht Felder und Obstgärten, in denen ihr selbst ernten könnt.

Wenn ihr es einfach nicht erwarten könnt, den frischen Geschmack selbst zu kosten, macht unterwegs einen Zwischenstopp an einem Farmstand an der Straße – die meisten gibt es auf dem Land, ebenso wie Farmen, die Touren, Mitmach-Aktivitäten oder sogar Übernachtungen anbieten. Landwirte aus dem Umland versorgen die Städte in den USA mit leckeren frischen Erzeugnissen. Der Union Square Greenmarket in New York City zum Beispiel hat sich als Besucherliebling etabliert. Mitten in der Stadt bauen die Farmer aus der Umgebung ihre Stände auf, und bei Kochvorführungen werden die Zutaten der Saison vor den Augen der Besucher zubereitet.

Unterhaltet euch unterwegs mit Bauern, Erzeugern und Köchen. Ihr hört Geschichten über Ländereien, die seit Generationen in Familienbesitz sind, und über das Bedürfnis nach nachhaltigen und ökologischen Anbaumethoden. Vielleicht bekommt ihr sogar ein Rezept oder eine Empfehlung, wie ihr eine euch bislang unbekannte Zutat auf vollkommen neue Weise zubereiten könnt.

  • Im Weinanbaugebiet Kaliforniens könnt ihr bei Verkostungen unzählige Weingüter in Familienbesitz kennenlernen.
  • Stattet Vermont während der „Zuckersaison“ (Ende Februar bis April) einen Besuch ab, wenn der Saft der Zuckerahornbäume gesammelt und zu Sirup verarbeitet wird. Probiert eine ganz besondere Süßigkeit: Gießt gerade eingekochten Sirup über frischen Schnee.
  • Plant einen Aufenthalt auf einer der mehreren Hundert Farmen ein, die überall in den USA Besucher willkommen heißen – zum Beispiel auf der luxuriösen Blackberry Farm im östlichen Tennessee, wo ihr eine Kochvorführung erlebt, bei der zunächst einmal die Zutaten auf der Farm geerntet werden.