Skip to main content
Uralte Wälder im Great Smoky Mountains-Nationalpark
1 von 1
  • Bundesstaaten:
    North Carolina
    Tennessee

An der Grenze zwischen den beiden südöstlichen Bundesstaaten North Carolina und Tennessee erstreckt sich eine der ausgedehntesten unberührten Wildnisregionen in der Osthälfte der USA.

Die Berge und sattgrünen Wälder im über 211.000 ha großen Great Smoky Mountains-Nationalpark lassen sich per Auto, zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Insgesamt 16 Gipfel im Park erreichen eine Höhe von über 1.800 m. Der Name des Nationalparks bezieht sich auf den blaugrauen Dunst, der die Berge und dichten Wälder mit ihrem alten Baumbestand oft umhüllt. Von den Parkbuchten an den Straßen aus betrachtet ziehen sich die wogenden grünen Hügel und Gipfel scheinbar endlos bis an den Horizont.

Anreise zum Great Smoky Mountains-Nationalpark

Der Great Smoky Mountains-Nationalpark beginnt 314 km östlich von Nashville, Tennessee, und 60 km westlich von Asheville, North Carolina. Eingänge zum Park liegen in Gatlinburg und Townsend, Tennessee, sowie in Cherokee, North Carolina. Mit bis zu 10 Millionen Besuchern im Jahr zählt der „Great Smoky“ regelmäßig zu den meistbesuchten Nationalparks der USA. Trotzdem ist es noch möglich, hier Ruhe und Einsamkeit zu finden.

Die Great Smoky Mountains: Natur und Geschichte

Aufgrund des gemäßigten Klimas und der abwechslungsreichen Topografie ist der Park eine der biologisch vielfältigsten Regionen der Erde. Zu den über 17.000 dokumentierten Pflanzen- und Tierarten in den Smokies gehören unter anderem Wapitis, Schwarzbären und Rotwild. Die historischen Gebäude im Cades Cove, das Mountain Farm Museum und verschiedene andere Stätten im Park vermitteln anschauliche Einblicke in die traditionsreiche Bergkultur der Appalachen.

Der Great Smoky Mountains-Nationalpark weist mit über 17.000 dokumentierten Tier- und Pflanzenarten eine äußerst beeindruckende biologische Vielfalt auf.

Der Great Smoky Mountains-Nationalpark weist mit über 17.000 dokumentierten Tier- und Pflanzenarten eine äußerst beeindruckende biologische Vielfalt auf.
Mehr anzeigen

Panoramafahrten durch den Park

Die meistbefahrene Strecke im Nationalpark ist die Cades Cove Loop Road, die sich auf einer Länge von 18 km durch das Cades Cove Valley schlängelt. Das idyllisch zwischen den Bergen eingebettete grüne Tal ist ein hervorragender Ort, um Wildtiere zu beobachten. Im Tal verstreut finden sich außerdem zahlreiche Gebäude aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, darunter Scheunen, Kirchen und eine Getreidemühle.

Die 53 km lange Newfound Gap Road führt euch mehr als 900 Höhenmeter hinauf zum Bergkamm. Unterwegs passiert ihr weite, offene Täler sowie Eichen-Kiefern- und Fichtenwälder, die ihr von den Parkbuchten am Straßenrand ausgiebig bewundern könnt.

Wandern in den Great Smoky Mountains

Die Great Smoky Mountains sind von einem Netz aus kühlen Bergbächen und donnernden Wasserfällen durchzogen. Viele der spektakulären Wasserfälle erreicht ihr über einfach zu begehende Wanderwege, die an verschiedenen, gut ausgeschilderten Startpunkten entlang den Straßen im Park ihren Anfang nehmen. Ein 4 km langer Rundweg führt zu den 24 m hohen Laurel Falls und die 27 m hohe Kaskade der Hen Wallow Falls erreicht ihr auf einer 7 km langen Rundwanderung durch die Schierlings- und Rhododendronwälder. Insgesamt gibt es im Park 1.290 km an Wanderwegen für jedes Niveau.

Viele der insgesamt fast 1.300 km langen Wanderwege im Park führen zu Wasserfällen.

Viele der insgesamt fast 1.300 km langen Wanderwege im Park führen zu Wasserfällen.
Mehr anzeigen

Die Schönheit der Smoky Mountains

Das Cataloochee Valley liegt in einem der abgeschiedeneren Winkel des Parks. Die historischen Gebäude aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert – darunter eine Schule, eine Scheune und verschiedene Wohnhäuser – geben euch einen faszinierenden Einblick in das traditionsreiche kulturelle Erbe der Südappalachen. Um mehr über das Alltagsleben in den Smokies im 19. Jahrhundert zu erfahren, solltet ihr das Mountain Farm Museum hinter dem Oconaluftee Visitor Center besuchen. Das kleine Museumsdorf besteht aus einer Reihe von historischen Blockhäusern. Kostümierte Mitarbeiter stellen die damaligen Bewohner nach und bieten unter anderem auch Handwerksvorführungen in der Schmiede und der Räucherei an.

Der Clingman’s Dome – mit über 2.000 m der höchste Gipfel im Park – hat angeblich als Inspiration für den berühmten amerikanischen Folksong On Top of Old Smoky gedient. Vom Ende der Clingman’s Dome Road führt ein steiler, 800 m langer Fußweg zu einer Aussichtsplattform, auf der sich vor euch ein überwältigender Panorama-Rundblick über die umliegenden Berge und Täler ausbreitet.

Die Smokies: Nicht nur im Sommer eine Reise wert

Obwohl in den Sommermonaten der größte Andrang herrscht, zieht auch das bunt rot, orange, gelb und braun leuchtende Herbstlaub zahlreiche Besucher in den Park. Nachdem ihr das Herbstkleid der Bäume bei einer Fahrt auf der Cades Cove Loop Road aus nächster Nähe in Augenschein genommen habt, könnt ihr das Farbspektakel auch noch von verschiedenen höher gelegenen Aussichtspunkten an der Newfound Gap Road (etwa dem Campbell Overlook oder dem Web Overlook) aus der Vogelperspektive bewundern.

Während der zweiwöchigen Paarungszeit zwischen Ende Mai und Ende Juni ist in den frühen Abendstunden häufig das im Gleichtakt blinkende Leuchten der Glühwürmchen zu sehen. Dieses einzigartige Phänomenon hat sich zu einer der größten Attraktionen des Parks entwickelt. Inzwischen wird sogar ein Shuttle-Bus eingesetzt, damit Besucher das Spektakel besser beobachten können.

Der Park ist im Sommer ein äußerst beliebtes Ausflugsziel. Ein besonderes Naturspektakel erwartet euch aber auch im Herbst, wenn sich die Blätter bunt verfärben.

Der Park ist im Sommer ein äußerst beliebtes Ausflugsziel. Ein besonderes Naturspektakel erwartet euch aber auch im Herbst, wenn sich die Blätter bunt verfärben.
Mehr anzeigen

Unterkünfte und Restaurants

Wer gerne inmitten der freien Natur übernachtet, hat die Wahl unter 13 Zelt- und Campingplätzen im Park. Ansonsten bietet sich die künstlerisch angehauchte Universitätsstadt Asheville als bezauberndes Standquartier an. Vor Ort gibt es verschiedene Unterkünfte. Die Early Girl Eatery serviert traditionelle Südstaaten-Küche und bei einem Abstecher zu dem sage und schreibe 250 Räume umfassenden Biltmore Estate könnt ihr Amerikas Antwort auf Versailles besichtigen.

Auf der zu Tennessee gehörenden Seite erwartet euch nur 1,5 km vom Eingang zum Park entfernt in Gatlinburg ein breites Angebot an Unterkünften und Restaurants.