Skip to main content
Die Missionsstation Alamo

Texas

Musikalische Wurzeln: San Antonio, Texas

1 von 1
  • Bundesstaaten:
    Texas

San Antonios Musikszene weist nicht nur mexikanische Einschläge und Rock ’n’ Roll-Elemente auf, sondern ist überraschenderweise auch an der Polka angelehnt.

Einwanderer aus Deutschland und Osteuropa hatten diesen Tanz im Gepäck, dessen schwungvoller Rhythmus bis heute aus den Tex-Mex- und Conjunto-Klängen der texanischen Stadt herauszuhören ist.

Shawn Sahm, der Sohn des Tex-Mex-Pioniers Doug Sahm, ist das pulsierende Herz der Musikszene von San Antonio. Mit seiner Band The Tex Mex Experience führt er den rabiaten texanischen Rock ‘n’ Roll seines Vaters fort. Shawn hat der Musikbranche aber auch seinen eigenen Stempel aufgedrückt. So stand er z. B. schon mit legendären Künstlern wie der Junior Wells Band, Doug „Cosmo“ Clifford (Creedence Clearwater Revival), Johnny Copeland oder Roy Head auf der Bühne.

Shawn Sahm

Shawn Sahm
Mehr anzeigen

Als ersten Einstieg in die örtliche Szene empfiehlt Shawn Sam’s Burger Joint, einen unmittelbar nördlich des Zentrums gelegenen Hotspot. Sam’s Burger Joint ist nicht nur für Burger bekannt, sondern auch für den wohl besten Konzertraum in San Antonio, der neben einem Top-Soundsystem auch freie Sicht auf die Künstler der unterschiedlichsten Genres verspricht. Geschichtsfreunde sollten sich zwei imposante Theater im Herzen der Innenstadt auf die Liste setzen: das Majestic, San Antonios ältestes und größtes Theater, das 1929 im spanisch-mediterranen Stil erbaut wurde, und das historische Aztec Theater mit seiner charakteristischen mesoamerikanischen Architektur.

Ein Muss für Musikfans ist der John T. Floore Country Store, der als musikalische Geburtsstätte Willie Nelsons gilt. In der berühmten texanischen Honky-Tonk-Bar, die umgeben von Virginia-Eichen westlich von San Antonio liegt, sind in den 75 Jahren seit der Eröffnung schon legendäre Künstler wie Hank Williams, Elvis Presley, Bob Dylan und Merle Haggard aufgetreten. Wie es sich für Texas gehört, bietet der John T. Floore Country Store nicht nur gute Musik, sondern auch gutes texanisches Essen, eiskaltes Bier und eine einzigartige „texzentrische“ Atmosphäre.

Der Lone Star State ist berühmt für seine zahlreichen Rinderranches und die BBQ-Spezialitäten aus Texas gelten oft als die besten der Nation. Egal, ob ihr auf Steaks oder Meeresfrüchte steht: Der Besuch im Restaurant Josephine Street lohnt sich auf jeden Fall, allein schon wegen der 500 Jahre alten Eiche, die durch das Dach wächst. San Antonio ist auch bekannt für seine authentische Tex-Mex-Küche, die ihr z. B. im Garcia’s oder bei La Fogata erleben könnt.

Sam's Burger Joint
Mehr anzeigen

Als wären die Musik, das Essen und das geschichtsträchtige Kulturerbe nicht genug, begeistert San Antonio auch noch mit wunderschöner Natur. Ein Bummel über den malerischen River Walk oder „Paseo del Rio“ am San Antonio River führt euch zu den unterschiedlichsten Bars, Geschäften, Restaurants und Kunstinstallationen. Im Süden der Stadt erstreckt sich das reizvolle Hill Country mit charmanten Kleinstädten, Bilderbuchfarmen und offenen Landschaften unter dem endlosen texanischen Himmel. Für einen Zwischenstopp bietet sich die rund 30 Minuten außerhalb von San Antonio gelegene Gruene Hall an. Gut möglich, dass ihr auf Willie Nelson persönlich trefft, der hier noch immer regelmäßig auftritt.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten San Antonios zählt das Alamo, eine 300 Jahre alte ehemalige spanische Missionsstation, die 1836 Schauplatz einer schicksalhaften Schlacht war. Mit über 4 Millionen Besuchern im Jahr gehört das Fort zu den beliebtesten historischen Stätten der USA. Zu besichtigen sind die Kapelle und die Long Barracks, in denen Gemälde, Waffen und andere Gegenstände aus dem Texanischen Unabhängigkeitskrieg ausgestellt sind.

Obwohl die großen Sehenswürdigkeiten nicht ohne Grund echte Touristenmagneten sind, offenbart sich der einzigartige Charakter dieser alten Stadt erst auf den zweiten Blick. San Antonio ist ein echter kultureller Schmelztiegel und auf den Straßen ist Spanisch ebenso häufig zu hören wie Englisch (oder auch eine Mischung aus beidem). Die Stadt ist stolz auf ihre musikalische und kulinarische Sonderstellung und rundet dies noch mit einer gehörigen Portion berühmter texanischer Gastlichkeit ab.

Riverwalk
Mehr anzeigen