Skip to main content
Bizarre unterirdische Formationen im Carlsbad Caverns-Nationalpark, New Mexico
1 von 1
  • Bundesstaaten:
    New Mexico

Naturgeschichte und Kulturerbe unter der Erde New Mexicos

Die wundervollen Höhlen New Mexicos sind durch vulkanische Aktivität entstanden oder wurden von Angehörigen früher Kulturen mit primitiven Werkzeugen ins Gestein geschlagen. Die Erkundung dieser Stätten ist für Laien ebenso interessant wie für erfahrene Wildnis-Abenteurer. Obwohl die Höhlen natürlich der größte Anziehungspunkt sind, erwarten euch in den hier vorgestellten Parks und Schutzgebieten auch überwältigende Landschaften und freundliche umliegende Städte.

Carlsbad Caverns-Nationalpark

Dieser Nationalpark bei Carlsbad ist berühmt für das Bat Flight Amphitheater. Vom Frühjahr bis in den Herbst wird hier jeden Abend eine spektakuläre Show geboten: Bei Sonnenuntergang verlassen unzählige Mexikanische Bulldoggfledermäuse ihr Quartier, um auf die Jagd nach Insekten zu gehen. Kurz vor Sonnenaufgang kehrt die Kolonie in ihre Höhle zurück. Von den über 100 Höhlen im Park sind mehrere für Besucher geöffnet. Wer nicht auf eigene Faust losziehen will, schließt sich einer von Rangern geleiteten Tour an. Zu den absoluten Highlights gehört der sogenannte „Big Room“ mit ausgefallenen unterirdischen Formationen und verschiedenen Artefakten wie einer Tauleiter aus den 1920er Jahren. Zu erreichen ist die meistbesuchte Attraktion des Parks mit einem 45-minütigen Fußmarsch oder einer 90-minütigen Wanderung.

Surreale unterirdische Formationen im Carlsbad Caverns-Nationalpark

Surreale unterirdische Formationen im Carlsbad Caverns-Nationalpark
Mehr anzeigen

El Malpais National Monument

In den uralten, eingestürzten Lavaröhren in der Nähe der Kleinstadt Grants erwarten euch interessante Formationen, Pflanzen und Fledermäuse. Fünf Höhlen im Park sind für die Öffentlichkeit zu betreten. Ihr müsst euch dafür nur eine kostenlose Genehmigung im Besucherzentrum holen und die geeignete Ausrüstung mitbringen, also Wanderstiefel, Kopfschutz, Taschenlampe und Handschuhe. Der Schwierigkeitsgrad der Höhlen reicht von moderat (mit reflektierenden Wegweisern) bis anspruchsvoll – hier müsst ihr euch darauf einstellen, über Felsen zu klettern und euch durch schmale Durchgänge zu zwängen. Nach einem Rundgang durch die Museums- und Verkaufsräume am nahen Ice Caves Trading Post könnt ihr unter Wacholdern, Tannen und Ponderosa-Kiefern ins „Land aus Feuer und Eis“ wandern. Diese Attraktion umfasst neben dem Bandera Volcano auch die Ice Cave, in der das ganze Jahr hindurch frostige 0 °C herrschen.

Riesige Bäume und Felsformationen im El Malpais National Monument

Riesige Bäume und Felsformationen im El Malpais National Monument
Mehr anzeigen

Gila Cliff Dwellings National Monument

Dieser ca. 90 Minuten nördlich von Silver City zwischen Gila National Forest und Gila Wilderness gelegene Park gehört zu den wenigen Orten, an denen Besucher noch Felsenwohnungen betreten können. Über einen Rundweg erreicht ihr die Stein- und Holzstufen zum Eingang der Höhlen, in denen im späten 13. Jahrhundert Angehörige der nomadisch lebenden Mogollon-Kultur Unterschlupf fanden. Vom Inneren der Höhlen, in denen die einstigen Bewohner auch Wände errichtet haben, bieten sich fantastische Ausblicke über den Canyon zu euren Füßen. Danach sind es vom Besucherzentrum nur noch 20 Fußminuten zum wohl verdienten erholsamen Bad in der Lightfeather Hot Spring.

Felsenwohnungen über der schroffen Landschaft im Gila Cliff Dwellings National Monument

Felsenwohnungen über der schroffen Landschaft im Gila Cliff Dwellings National Monument
Mehr anzeigen

Organ Mountains-Desert Peaks National Monument

Zu dieser ausgedehnten Bergwildnis rund 30 Minuten östlich von Las Cruces gehören die Organ Mountains, die Sierra Mountains und die East Potrillo Mountains. Bekannt ist das Gebiet vor allem für Höhlen wie die Geronimo’s Cave und La Cueva Rock Shelter. Schon vor 10.000 Jahren lebten hier frühe Kulturen über den erstarrten Lavafeldern. Hinterlassen haben sie Felsritzungen an den Canyon-Wänden, Höhlen, die in späteren Jahrhunderten von Outlaws als Versteck genutzt wurden, sowie fast 250 archäologisch bedeutsame Stätten.

Blick auf die Organ Mountains von der Organ Needle, dem höchsten Punkt der Bergkette

Blick auf die Organ Mountains von der Organ Needle, dem höchsten Punkt der Bergkette
Mehr anzeigen

Bandelier National Monument

Dieses über 13.300 ha große Schutzgebiet mit dramatischen Canyons und Hochebenen (Mesas) erstreckt sich rund eine Autostunde nordwestlich von Santa Fe. Der Main (Pueblo) Loop Trail führt euch zu Petroglyphen und Höhlenwohnungen mit von Hand errichteten Wänden. Einige der bodennah gelegenen Behausungen sind aus vulkanischen Tuffsteinblöcken erbaut. Andere (sogenannte Cavates) sind höhlenartig und mithilfe von Wänden in Zimmer unterteilt. Diese Anlagen wurden vor etwa 850 Jahren von Mitgliedern der frühen Pueblo-Kultur in die Wände der Canyons gemeißelt. Besonders eindrucksvoll erlebt ihr den Park vom Tyuonyi Overlook Trail aus, am besten bei einer von Rangern geleiteten Wanderung durch die Hochebene. Neben imposanten Ausblicken auf den Canyon bekommt ihr dabei auch einen Schrein, heimische Pflanzen und Ruinen der Zimmer zu sehen, in denen einst die Angehörigen der frühen Pueblo-Kultur lebten.

Leiter zum Eingang einer Höhle im Bandelier National Monument

Leiter zum Eingang einer Höhle im Bandelier National Monument
Mehr anzeigen
Weitere Informationen

Sandia Man Cave, Cibola National Forest and National Grasslands

Das wundervolle Schutzgebiet Cibola National Forest and National Grasslands in den Sandia Mountains liegt etwa eine Stunde vor den Toren von Albuquerque. Ein einfacher, aber steiler Pfad führt zur archäologisch bedeutsamen Sandia Man Cave in der Wand des Las Huertas Canyons. Über die Stufen erreicht ihr einen Kalksteinvorsprung, von dem ihr wie durch ein Fenster die gesamte umliegende Landschaft überblickt. Mit der entsprechenden Ausrüstung könnt ihr euch auch im Inneren der Höhle umsehen, die für die Angehörigen der Sandia-Kultur von kultureller und historischer Bedeutung ist. Als Studenten die Höhle Mitte der 1930er Jahre wiederentdeckten, fanden sie Pfeilspitzen, Tierknochen und andere Alltagsgegenstände.

Blick in die Sandia Man Cave im Schutzgebiet Cibola National Forest and National Grasslands

Blick in die Sandia Man Cave im Schutzgebiet Cibola National Forest and National Grasslands
Mehr anzeigen

Anreise

Der International Sunport (ABQ) in Albuquerque liegt fast im Zentrum von New Mexico. Von hier lassen sich die Parks und Höhlen im gesamten Bundesstaat gut mit dem eigenen Mietwagen erkunden.

Weitere Informationen
Mehr entdecken
Ein Haus aus Adobe, einem Baumaterial aus Lehmziegeln

Reiseziel

Santa Fe