Skip to main content
Pearl Fryar Topiary Garden
1 von 1
  • Bundesstaaten:
    South Carolina

Außergewöhnliches Ein-Mann-Gartenbauprojekt in einer Kleinstadt in South Carolina

Besucher reisen aus allen Winkeln der Erde in die 3.600-Seelen-Gemeinde Bishopville, South Carolina – nur, um Pearl Fryars Formschnittgarten zu bestaunen. Seit Pearl 1981 sein erstes Gartengrundstück erwarb, hat er Schere und Säge nicht mehr aus der Hand gelegt. Aus Verärgerung über das Vorurteil, Schwarze würden ihre Gärten „nicht in Schuss halten“, fasste er den Entschluss, als erster Afroamerikaner der Stadt den begehrten Yard of the Month Award des örtlichen Gärtnerclubs zu gewinnen.

Er begann damit, sich aussortierte Pflanzen von den Komposthaufen der umliegenden Gärtnereien zu besorgen. Da er keinerlei Erfahrung in Sachen Gartenbau hatte, suchte er sich das nötige Fachwissen selbst zusammen. Mit Geduld, Hingabe und einem grünen Daumen gelang es ihm, seine Pflanzen zum Wachsen und Blühen zu bringen. Trotz aller gut gemeinten Ratschläge von Gärtnern aus der Region verzichtet Pearl auf den Einsatz von Pestiziden oder Düngemitteln und greift nur in Ausnahmefällen zum Wasserschlauch. Trotzdem gedeihen in seinem Garten selbst Pflanzen, die für das Klima South Carolinas eigentlich gar nicht geeignet sind.

Sobald seine ersten Gewächse in den Himmel wuchsen, legte sich Fryar eine elektrische Handsäge zu und begann, außergewöhnliche abstrakte Formen zu kreieren. Über die Jahre hat er sein 1,2 ha großes Grundstück so in ein surreales Wunderland aus mehr als 300 Formgehölzen verwandelt, die er täglich zurechtstutzt. Abgerundet wird das Ensemble durch strategisch platzierte Werke selbst gebastelter „Junk Art“.

Megagarten und Ein-Mann-Projekt

Neben seinen genialen Formschnitten ist Pearl auch bekannt für seine Freundlichkeit, seine Arbeitsmoral, sein Engagement, seine Ausdauer und seinen unerschütterlichen Glauben an die Kraft des positiven Denkens. Wer heute Fryars Garten besucht, trifft ihn vermutlich beim Beschneiden der Pflanzen oder auf seinem Traktor an. Er nimmt sich immer gern Zeit für einen Plausch und freut sich auch über freiwillige Helfer. Besonders gern arbeitet er mit den Kindern aus seiner Stadt. Ein Besucher fasst es so zusammen: „Der Stolz über diesen Ort steht ihm ins Gesicht geschrieben und seine Leidenschaft für den Garten übertrifft alles, was ich je gesehen habe. Wer gerade in einer Gartenkrise (oder einer Lebenskrise) steckt, der sollte sich unbedingt mit diesem Mann unterhalten. Er hat mehr ansteckende Lebensfreude als jeder andere Mensch, den ich im Lauf meines Lebens getroffen habe.“

2006 gingen die Friends of Pearl Fryar Topiary Garden und die Garden Conservancy eine Partnerschaft mit Pearl Fryar ein. Ziel ist es, den Pearl Fryar Topiary Garden für künftige Generationen zu erhalten und Pearls inspirierende und hoffnungsvolle Botschaft weiterzutragen. Im selben Jahr wurde auch der Dokumentarfilm „A Man Named Pearl“ über Pearls Leben und Werk veröffentlicht. „Ein Mann, dessen Leidenschaft die Formschnittgärtnerei ist, scheint auf den ersten Blick nicht unbedingt das Zeug zum Superhelden zu haben. Doch für die Einwohner seiner Stadt und seine zahlreichen Besucher ist Pearl ein Held“, so Brent Pierson, der den Film gemeinsam mit Scott Galloway produziert und gedreht hat. „Mit seiner Botschaft, das eigene Leben ebenso zu pflegen wie den Garten, berührt er die Menschen tief.“

Gut zu wissen

Nehmt von Hartsville die U.S. Route 15 Richtung Süden. Haltet euch an der Kreuzung mit dem Highway 34 rechts, um auf der Route 15 zu bleiben, und fahrt in südwestlicher Richtung nach Bishopville. Nach dem Ortskern von Bishopville passiert ihr auf der rechten Seite eine Niederlassung von John Deere und mehrere andere Geschäfte. Fahrt geradeaus weiter, bis ihr auf der rechten Seite den Piedmont Cemetery seht, und biegt dann unmittelbar hinter dem Friedhof rechts in die Broad Acres Road. Kleine Formgehölze markieren den Eingang; es gibt allerdings keine Beschilderung. Folgt der Broad Acres Road bis zu Pearls Haus und Garten, die sich auf der linken Straßenseite befinden.

Für Atlas Obscura erstellte Originalinhalte

Weitere Informationen