Skip to main content
Tiny Town & Railroad
1 von 1
  • Bundesstaaten:
    Colorado

Bezauberndes Miniaturdorf mit nostalgischem Charme

Das Modelldorf Tiny Town hieß ursprünglich Turnerville und wurde 1921 von George Turner für seine Tochter ins Leben gerufen. Nach fünf Jahren war die Anlage derart angewachsen, dass sie für die allgemeine Öffentlichkeit freigegeben wurde. Auch heute noch erfreuen sich Besucher an der originellen Attraktion. In seinen Glanztagen umfasste das Wunderwerk im Miniaturformat einen Lebensmittelladen, mehrere kleine Seen und vieles andere mehr. Dazwischen gingen winzige Bewohner ihrem Alltag nach.

Nur knapp dem Schicksal einer winzigen Geisterstadt entronnen

Im Lauf der Jahre setzten gleich mehrere Brände und Überflutungen der Modellstadt zu. Trotz ihres heruntergekommenen Zustands wurde die (seit 1939 unter ihrem jetzigen Namen bekannte) Tiny Town 1977 von Lyle Fulkerson, einem leidenschaftlichen Eisenbahnfan, übernommen. Leider kam er kurz darauf bei einem tragischen Unfall ums Leben, als er auf dem Weg zur Tiny Town von einem führerlosen Waggon erfasst und getötet wurde. Im Jahr 1989 schließlich nahm sich das Northern Colorado Chapter des Institute of Real Estate Management der Tiny Town an. Freiwillige erweckten die niedliche kleine Touristenattraktion zu neuem Leben und bewahrten sie so vor dem traurigen Schicksal einer verfallenen Miniaturgeisterstadt.

Heute könnt ihr hier wieder eine blühende Gemeinde mit über 100 Gebäuden besichtigen, die allesamt liebevoll restauriert und in Szene gesetzt wurden. Auch nach einem knappen Jahrhundert bietet die Tiny Town noch ein faszinierendes Schaufenster in eine einfachere und unbeschwertere Zeit.

Gut zu wissen

Tiny Town liegt rund 30 Autominuten von Denver entfernt unweit vom Highway 285. Das Museum ist im Sommer täglich von 10 bis 17 Uhr sowie im Mai und September jeweils an den Wochenenden geöffnet. Vor Ort stehen zwei kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

Für Atlas Obscura erstellte Originalinhalte

Weitere Informationen