Skip to main content
Camping in the mountains
Mehr anzeigen

Camping und Wohnmobile

Kategorien

Offizielle Reiseinformationen

Die USA sind ein Paradies für Campingfreunde. Neben staatlichen Campingplätzen, die auf nationaler oder bundesstaatlicher Ebene betrieben werden und mit Duschen und Spielplätzen ausgestattet sind, gibt es auch private Anlagen mit Swimmingpools, WLAN und kleinen Lebensmittelläden. Die meisten Campingplätze in den Nationalwäldern, Nationalparks und an den Wasserstraßen sind staatlich geführt.

Wer nicht so gern im Wohnmobil oder Zelt schläft, kann z. B. in einer Blockhütte, einer Jurte oder einem Feuerwachturm übernachten. Viele Campingplätze sind das ganze Jahr über geöffnet und bieten euch die Möglichkeit, die Wälder und Parks mit ihren Bewohnern, endlosen Freizeitaktivitäten und Landschaften auf authentische Weise zu erleben. 

Reservierungen für staatlich verwaltete Campingplätze können unter Recreation.gov vorgenommen werden. Hier findet ihr auch weitere Informationen sowie Angebote zur Übernachtung in Blockhütten, Jurten und Feuerwachtürmen. Lest euch die jeweiligen Beschreibungen zu den vor Ort angebotenen Leistungen sorgfältig durch, damit ihr gut vorbereitet seid und euren Aufenthalt optimal genießen könnt.   

Camping in National Forests, Nationalparks und auf anderen staatlichen Flächen:

  • Campingplätze für Familien und Einzelreisende: Diese Campingplätze sind in der Regel auf sechs bis acht Personen pro Stell- oder Zeltplatz ausgelegt. Reservierungen werden bis zu sechs Monate im Voraus angenommen. (Ausnahmen gelten z. B. für den Yosemite-Nationalpark.) Diese Campingplätze bieten Duschen, Spül-WCs, Strom- und Wasseranschlüsse für Wohnmobile, Trinkwasser, Spielplätze, Ranger-geführte Informationsprogramme, Lebensmittelläden, Picknicktische, Brennholz und Feuerstellenringe. Auf einigen spartanischer ausgestatteten Anlagen gibt es nur Toiletten, Picknicktische und Feuerstellenringe.
  • Gruppencampingplätze: Wenn ihr mit mehreren Reisegefährten unterwegs seid, bietet sich vielleicht ein Gruppencampingplatz an. Diese Anlagen sind in der Regel auf Gruppen von 25 oder mehr Personen ausgelegt. Reservierungen können bis zu 12 Monate im Voraus vorgenommen werden. Auf diesen Campingplätzen gibt es oft überdachte Picknicktische, große Küchen oder Grillbereiche, Tische, Feuerstellenringe, Toiletten, Strom und Trinkwasser. Die meisten Gruppencampingplätze haben sowohl Stell- als auch Zeltplätze. 

Blockhütten, Jurten und Feuerwachtürme auf staatlichen Flächen:

  • Blockhütten und Jurten: Diese ganz speziellen Unterkünfte verströmen rustikalen Charme, liegen inmitten wunderschöner Natur und können bis zu sechs Monate im Voraus reserviert werden. Jurten – runde Zelte mit kuppelartigem Dach – sind in den unterschiedlichsten Ausführungen und Größen erhältlich. Bettzeug, Essen und Kochutensilien müsst ihr bei der Übernachtung in einer Hütte oder Jurte meist selbst mitbringen.
  • Feuerwachtürme: Wer hier übernachtet, sollte Fernglas, Spektiv und Kamera dabei haben, denn der Ausblick aus luftiger Höhe ist einzigartig. Vor der Einführung der modernen Waldbrand-Erkennungssysteme baute man spezielle Türme, um nach Waldbränden Ausschau zu halten. Tatsächlich werden diese Wachtürme in einigen Wäldern immer noch für ihren ursprünglichen Zweck genutzt. Der Aufwand, eine solche abgeschiedene Unterkunft zu mieten und zu erklimmen, lohnt sich. Hoch auf den Gipfeln erwartet euch ein sensationeller 360-Grad-Panoramablick. Gäste müssen ihre eigenen Vorräte mitbringen und bei der Abreise alles – einschließlich Abfällen – wieder mitnehmen. Die Wachtürme sind oft sehr isoliert gelegen und von der Zivilisation abgeschnitten. In der Regel gibt es weder Wasser noch Bettzeug, Kochutensilien, Toilettenpapier oder ähnliche elementare Versorgungsartikel.

Neben den staatlichen Campingplätzen gibt es auch Tausende andere Anlagen, die privat, auf bundesstaatlicher oder kommunaler Ebene betrieben werden und auf denen ihr Hütten mieten oder euer Zelt aufschlagen könnt. Weitere Informationen findet ihr auf den Tourismus-Websites der jeweiligen Bundesstaaten und Gemeinden. Reserviert unbedingt im Voraus – vor allem in den Sommer- und Herbstmonaten sind die Campingplätze schnell ausgebucht.

Wohnmobile

Außerdem könnt ihr euch für eure Reise durchs Land auch ein Wohnmobil mieten. Dieses „Zuhause auf Rädern“ ist mit Schlaf- und Essbereichen ausgestattet. Auf den staatlichen und privaten Campingplätzen gibt es in der Regel reichlich Platz für Wohnmobile und oft auch Anschlüsse für Strom, Wasser und Abwasser. Einige Campingplätze sind sogar ausschließlich auf Wohnmobile ausgelegt. Eine beliebte Mietgesellschaft für Wohnmobile ist Cruise America mit über 115 Niederlassungen im ganzen Land. Es gibt aber auch verschiedene andere Anbieter.

Hilfe bei der Reiseplanung

Ihr benötigt Hilfe bei der Reiseplanung oder der Suche nach geeigneten Campingplätzen und Aktivitäten? Auf der Website Recreation.gov könnt ihr unter dem Menüpunkt Build a Trip euren nächsten Roadtrip durch die USA planen und geeignete Unterkünfte reservieren. Alternativ ist euch auch unser Roadtrip-Planer bei der Reisevorbereitung behilflich.