Skip to main content
  • Weinprobe auf den Martha Clara Vineyards in Riverhead, New York
    Mehr anzeigen

    Long Island: Wein und Gastronomie

  • Das Culinary Institute of America im New Yorker Hudson Valley aus der Vogelperspektive
    Mehr anzeigen

    Hudson Valley: Einheimische Spezialitäten und Weinsorten

  • Bierverkostung in der Empire Farm Brewery im Zentrum des Bundesstaats New York
    Mehr anzeigen

    Central New York: Craft-Bier aus selbst angebauten Zutaten

  • Das beliebte Restaurant Dinosaur Bar-B-Que in Syracuse, New York
    Mehr anzeigen

    Syracuse und die Finger Lakes: Individuelle Restaurants

Die Strawberry Fields U-Pick Hydroponic Farm am Finger Lakes Sweet Treat Trail im Bundesstaat New York
Mehr anzeigen

Foodie-Guide: Agrar- und Weinregionen im Bundesstaat New York

  • Entfernung:
    999,00 km
  • Vorgeschlagener Zeitrahmen:
    5 Tage

„Farm-to-Table“-Restaurants, preisgekrönte Köche, Craft-Brauereien und örtliche Weingüter

New York steht für glitzernde Großstädte, endlose Unterhaltung, vielseitige Outdoor-Freizeitangebote und schöne Natur. Wusstet ihr aber, dass der Bundesstaat auch ein Paradies für Foodies ist? Begleitet uns auf eine kulinarische Reise durch die appetitlichsten Regionen des Bundesstaats New York.

01
Weinprobe auf den Martha Clara Vineyards in Riverhead, New York
Mehr anzeigen

Long Island: Wein und Gastronomie

Long Island erstreckt sich östlich vom Regionalflughafen MacArthur bzw. dem internationalen Flughafen John F. Kennedy (JFK). Sobald ihr euch einen Mietwagen besorgt habt, kann es losgehen. Die 180 km lange Insel im Atlantik ist bekannt für ihre entspannten Strände, die urigen Gemeinden und die zahlreichen kleinen Farmen und Weinkellereien. Die familiengeführten Martha Clara Vineyards haben Weinproben und verschiedene Veranstaltungen im Angebot, während die Sang Lee Farms mit zertifizierten Bioerzeugnissen und Delikatessen locken. Fotomotive der besonderen Art verspricht Lavender by the Bay, eine der größten Lavendelfarmen des Landes. Auch wenn ihr es nicht zur Lavendelblüte schafft (Informationen zur Blütezeit von Englischem und Französischem Lavendel findet ihr auf der Website) lohnt sich ein Rundgang über das Gelände und ein Besuch im Shop, der Lavendelhonig und andere aromatische Souvenirs verkauft. Ebenfalls auf der Nordgabel Long Islands befindet sich das North Fork Table & Inn, auf dessen Karte einheimische Käsesorten, ultrafrische Meeresfrüchte und saisonale Zutaten stehen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr hier auch noch übernachten, ehe ihr euch ins reizvolle Hudson Valley aufmacht.

107 km
1,5 Stunden mit dem Auto
02
Das Culinary Institute of America im New Yorker Hudson Valley aus der Vogelperspektive
Mehr anzeigen

Hudson Valley: Einheimische Spezialitäten und Weinsorten

Das fruchtbare Hudson Valley liegt nördlich von Long Island. Zahlreiche historische Stätten erinnern an die Anfänge der europäischen Besiedelung, die bis auf das 17. Jahrhundert zurückgeht. Als Auftakt eurer Genusstour bietet sich ein Besuch auf der ganzjährig bewirtschafteten Farm am Stone Barns Center an. Die lokalen Zutaten im Restaurant Blue Hill werden so frisch angeliefert, dass es nicht einmal eine gedruckte Karte gibt. Das weiter nördlich gelegene legendäre Culinary Institute of America (CIA) hat schon unzählige Gastronomen und Starköche hervorgebracht. Im Rahmen eines Kochseminars lernt ihr, wie die Profis zu filetieren, zu sautieren und zu backen. Je nach persönlichem Geschmack könnt ihr euch auf dem Angry Orchard in Walden einen fermentierten Cider genehmigen (der Verkostungsraum befindet sich in einem Baumhaus!) oder bei der Benmarl Winery, dem ältesten Weingut Amerikas, an einem Baco Noir oder Cabernet Franc nippen. Lasst dabei aber unbedingt Platz für ein Abendessen bei Fish & Game in Hudson. Das „Farm-to-Table“-Restaurant ist in einer ehemaligen Schmiede untergebracht und punktet mit einem erstklassigen Degustationsmenü, einem Koch, der mit dem begehrten James Beard Award ausgezeichnet wurde, und drei Einträgen in Folge auf der Liste der 100 besten Weinrestaurants, die jedes Jahr von der Zeitschrift Wine Enthusiast herausgegeben wird. Für eine Übernachtung in gemütlichem, aber elegantem Ambiente empfiehlt sich das reizende Art-déco-Hotel The Barlow.

Weitere Informationen
200 km
2,75 Stunden mit dem Auto
03
Bierverkostung in der Empire Farm Brewery im Zentrum des Bundesstaats New York
Mehr anzeigen

Central New York: Craft-Bier aus selbst angebauten Zutaten

Jenseits vom Hudson Valley erstrecken sich die Farmländereien und netten Ortschaften von Central New York. Die Region ist nicht nur ein Traumziel für Outdoor-Enthusiasten, sondern hat sich auch im gesamten Bundesstaat einen Namen als Zentrum für Craft-Bier gemacht. Wälder, Flüsse und Seen laden zu Wassersportaktivitäten, Wanderungen und Radtouren, zum Golfen oder in der kalten Jahreszeit auch zu Wintersportarten ein. Nachdem ihr euch in der Natur verausgabt habt, kommt ein Besuch bei der Water Street Brewing Co. in Binghamton gerade recht. Die Brauerei mit angeschlossenem Grillrestaurant liegt unweit vom Zusammenfluss von Chenango River und Susquehanna River und erfreut sich auch bei den Einheimischen großer Beliebtheit. Über hübsche Nebenstraßen erreicht ihr die nördlich gelegene Good Nature Farm Brewery in Hamilton, die ihr ungefiltertes, nicht pasteurisiertes Bier mit Zutaten aus heimischem Anbau braut. Zu eurem Ale könnt ihr euch im „Farm-to-Table“-Restaurant eine Mahlzeit bestellen oder es euch einfach im Biergarten gemütlich machen. Auch die Empire Farm Brewery setzt bei ihren handwerklich gebrauten Bieren auf Zutaten von den umliegenden Höfen. Übernachten könnt ihr z. B. im malerischen Colgate Inn im Ortskern von Hamilton, das im niederländischen Kolonialstil erbaut wurde. Eure nächste Station ist das quirlige Syracuse mit seinen vielseitigen aromatischen Restaurants.

Weitere Informationen
34 km
0,5 Stunden mit dem Auto
04
Das beliebte Restaurant Dinosaur Bar-B-Que in Syracuse, New York
Mehr anzeigen

Syracuse und die Finger Lakes: Individuelle Restaurants

Nach der ländlichen Beschaulichkeit im Zentrum New Yorks bedeutet das trubelige Syracuse erst einmal eine ziemliche Umstellung. Die College-Stadt ist Sitz einer bedeutenden Forschungsuniversität und heißt euch mit Outdoor-Freizeitangeboten, Sport, Geschichte, Shopping und natürlich auch zahlreichen Restaurants willkommen. Die renovierten Häuser am Armory Square, einem offiziellen National Historic District im Zentrum von Syracuse, stammen aus der Zeit um 1870 und beherbergen heute Läden, Bars und Restaurants. Das Lemon Grass setzt auf Thai-Fusionsküche, während im Bistro Elephant Steakhouse saftige Steaks und kreative Desserts aufgetischt werden. (Die beiden Restaurants teilen sich übrigens eine Küche und eine Karte.) Ganz in der Nähe liegt das Darwin on Clinton, dessen Sandwiches euch das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Nicht verpassen dürft ihr außerdem die bodenständigen Barbecue-Spezialitäten und Beilagen im Dinosaur Bar-B-Que, das regelmäßig auf den lokalen und nationalen Rankinglisten erscheint. Auf der Strawberry Fields U-Pick Hydroponic Farm am Finger Lakes Sweet Treat Trail könnt ihr euren Korb (und Bauch) mit saftigen Beeren füllen. Lasst aber noch etwas Platz für eine Mahlzeit im Pier House Restaurant mit Blick auf den Seneca Lake. Ein stilvolles Übernachtungserlebnis mit einer gelungenen Mischung aus Retro-Ambiente und modernem Flair verspricht das Hotel Skyler Syracuse, Tapestry Collection by Hilton. Für die Rückfahrt zum Flughafen JFK müsst ihr von hier ca. 4,5 Stunden einrechnen. Alternativ könnt ihr euren Mietwagen auch am Flughafen Syracuse (SYR) abgeben und einen der einstündigen Flüge nach New York City nehmen.

Offizielle Tourismus-Website für New York