Skip to main content
  • Tierbeobachtung am Creole Nature Trail nahe Lake Charles, Louisiana
    Mehr anzeigen

    Lake Charles, Louisiana: Kulturelle Entdeckungen im Land der Kreolen

  • Kajaktour im Cane Creek State Park in Pine Bluff, Arkansas
    Mehr anzeigen

    Pine Bluff, Arkansas: Natur und Legenden der Country-Musik

  • Die historische Bathhouse Row im Hot Springs-Nationalpark, Arkansas
    Mehr anzeigen

    Hot Springs, Arkansas: Historische Badehäuser und Gebirgskulisse

  • Ein Herbsttag im South Arkansas Arboretum State Park in El Dorado, Arkansas
    Mehr anzeigen

    El Dorado, Arkansas: Geheimtipp für Kunst- und Musikliebhaber

  • Weinprobe auf den Landry Vineyards in West Monroe, Louisiana
    Mehr anzeigen

    West Monroe, Louisiana: Geschichte trifft Popkultur

  • Die prächtige Eingangshalle im Hotel Bentley in Alexandria, Louisiana
    Mehr anzeigen

    Alexandria, Louisiana: Geschichtsträchtige Vergangenheit und kreative Kultur

Panoramablick vom Hot Springs Mountain Tower in Arkansas
Mehr anzeigen

Kleinstädte und Landstraßen: Roadtrip durch Louisiana und Arkansas

Von Zaida Rios

  • Entfernung:
    1.691,00
  • Vorgeschlagener Zeitrahmen:
    1-2 Wochen

Idyllische Nebenstraßen, historische Bezirke und himmlische Südstaaten-Aromen

Wann habt ihr das letzte Mal alles um euch herum vergessen und ganz im Moment gelebt? Auf dem hier vorgestellten Roadtrip durch die bezaubernden Kleinstädte von Louisiana und Arkansas lasst ihr den Alltag weit hinter euch und taucht in die facettenreiche Kultur und traumhafte Natur der Südstaaten ein. Freut euch auf verführerische Süßspeisen, heiße Quellen, Hängebrücken, leckere Po’ boy-Sandwiches mit Garnelen und vieles mehr. Vom George Bush Intercontinental Airport (IAH) in Houston, Texas, sind es mit dem Mietwagen nur noch 2,5 Stunden bis nach Lake Charles, Louisiana, wo euer Roadtrip-Abenteuer beginnt.

01
Tierbeobachtung am Creole Nature Trail nahe Lake Charles, Louisiana
Mehr anzeigen

Lake Charles, Louisiana: Kulturelle Entdeckungen im Land der Kreolen

Hektik zahlt sich in Lake Charles nicht aus. Für die Sehenswürdigkeiten der Region braucht ihr Ruhe und Muße. Den Auftakt macht der Creole Nature Trail. Die als offizielle All-American Road ausgewiesene Route zieht sich durch die sumpfige Wildnis im Südwesten Louisianas und passiert dabei traumhafte Strände am Golf von Mexiko. Das sogenannte „Outback“ Louisianas ist von Alligatoren, unterschiedlichsten Meerestieren und über 400 Vogelarten bevölkert. Zurück in der Stadt könnt ihr durch die urigen Straßen im Charpentier Historic District schlendern und einen Blick auf die herrschaftlichen Wohnhäuser werfen. Eine App versorgt euch dabei mit interessanten Zusatzinformationen zur Architektur und Geschichte des Bezirks. Die liebevoll von fachkundigen Schreinern gestalteten Details reichen von Giebeln und Erkern bis zu umlaufenden Veranden. Die Einwohner von Lake Charles lieben es zu feiern. Das gilt auch und vor allem für den Mardi Gras. Wenn ihr es nicht zur jährlichen Parade schafft, könnt ihr euch zumindest im Mardi Gras Museum of Imperial Calcasieu einen anschaulichen Eindruck von den ausgelassenen Feierlichkeiten vermitteln lassen. Das ganze Museum gleicht einer lila, grün und golden schillernden Schmuckkiste. Neben extravaganten Kostümen und ausgefallenem Flitterschmuck gibt es z. B. auch einen Ausstellungsraum zu entdecken, der sich ausschließlich mit der Geschichte des King Cake befasst – eine traditionelle bunte Süßspeise, die sich in ganz Louisiana größter Beliebtheit erfreut. Das Übernachtungsangebot in Lake Charles reicht von charmanten B&Bs bis zum noblen Casinohotel. Frisch ausgeruht geht es dann am nächsten Morgen Richtung Norden nach Arkansas.

Weitere Informationen
525 km
6 Stunden mit dem Auto
02
Kajaktour im Cane Creek State Park in Pine Bluff, Arkansas
Mehr anzeigen

Pine Bluff, Arkansas: Natur und Legenden der Country-Musik

Die Strecke nach Norden führt durch Wälder und winzige Ortschaften. Pine Bluff ist das ideale Sprungbrett für Ausflüge an den Arkansas River und ins Bayou Bartholomew, das größte Bayou der Welt. Wer sich für die Flora und Fauna im Arkansas Delta interessiert, sollte auch unbedingt am Delta Rivers Nature Center vorbeischauen. Neben Wanderwegen wurde dort ein Aquarium eingerichtet, das dem Ökosystem eines Altwassersees nachempfunden ist und Schildkröten, Schlangen, Alligatoren und viele andere Tierarten beherbergt. Bei einem Bummel durch das Zentrum von Pine Bluff stoßt ihr auf über ein Dutzend Wandbilder mit Szenen aus der langen Geschichte der Stadt. Nächste Station: das interaktive (und kostenlose!) Arkansas Railroad Museum mit einer der größten Lokomotivenausstellungen im Bundesstaat. Eisenbahnfans können hier unter anderem einen Dienstwagen und einen Passagierwaggon besichtigen. Nicht fehlen darf außerdem ein Abstecher zur Arkansas Entertainers Hall of Fame im Pine Bluff Convention Center. Am Eingang zu diesem winzigen Museum mit coolen Erinnerungsstücken und Kostümen berühmter Country-Stars aus Arkansas begrüßt euch eine lebensgroße bewegliche Statue der Country-Legende Johnny Cash. Im Cane Creek State Park habt ihr Gelegenheit, zu wandern und Rad zu fahren, die drei Hängebrücken zu überqueren oder an einer geführten Vogelbeobachtungstour teilzunehmen. Vor der Weiterfahrt könnt ihr euch dann gleich noch in der 1946 eröffneten Lybrand’s Bakery stärken. Neben Quiche und anderen herzhaften Mittagsgerichten stehen auch Sandwichspezialitäten und himmlische Backwaren auf der Karte.

Weitere Informationen
115 km
1,5 Stunden mit dem Auto
03
Die historische Bathhouse Row im Hot Springs-Nationalpark, Arkansas
Mehr anzeigen

Hot Springs, Arkansas: Historische Badehäuser und Gebirgskulisse

Der 1832 eingerichtete Hot Springs-Nationalpark im reizenden gleichnamigen Bergort zählt zweifellos zu den überraschendsten städtischen Nationalparks der USA. Die mineralhaltigen Thermalquellen locken bereits seit über einem Jahrhundert Besucher in die Region. Größter Anziehungspunkt für diese Wellness-Touristen sind die acht historischen Badehäuser in der Bathhouse Row. Ihr könnt euch in den Thermalbecken der Quapaw Baths & Spa ausgiebig einweichen lassen oder euch im Museum des Fordyce Bathhouse Visitor Center über die geologischen Ursprünge der blubbernden Quellen informieren. Sollte euch nach so viel Entspannung der Sinn nach etwas körperlicher Betätigung stehen, kommt eine Rundwanderung zum Gipfel des Hot Springs Mountain gerade recht. Vom Hot Springs Mountain Tower schweift euer Blick weit über die grünen Hügel der Ouachita Mountains. Zurück in der Bathhouse Row heißt es dann shoppen, Leute beobachten und eurem Erkundungsdrang freien Lauf lassen. Zur großen Freude des Publikums wurden in dem im Classic Revival-Stil gehaltenen Superior Bathhouse auch eine Brauerei und eine Destillerie eröffnet. Zum Getränk eurer Wahl werden typische Pub-Gerichte serviert. Das vielseitige Übernachtungsangebot reicht von Zeltplätzen in der Gulpha Gorge bis zum charmanten, historischen 1890 Williams House Inn – mehr als genug Grund also, ein oder zwei Nächte zu bleiben.

186 km
2,25 Stunden mit dem Auto
04
Ein Herbsttag im South Arkansas Arboretum State Park in El Dorado, Arkansas
Mehr anzeigen

El Dorado, Arkansas: Geheimtipp für Kunst- und Musikliebhaber

Gut zwei Stunden südlich von Hot Springs liegt El Dorado. Musikkenner denken bei der Erwähnung der kleinen Stadt sofort an das zweitägige Musicfest El Dorado im September, bei dem unter anderem schon Country-Stars wie Brad Paisley und Hunter Hayes oder Motown-Legenden wie Smokey Robinson aufgetreten sind. Solltet ihr noch mehr Belege für die hervorragende Kunst- und Musikszene brauchen, findet ihr sie im Murphy Arts District. Zwischen coolen Kunstgalerien und Musiktheatern thront dort das erstklassige Amphitheater, auf dessen Bühne sich Künstler von nah und fern die Ehre geben. Zum Mittag- oder Abendessen lockt das Griffin Restaurant mit moderner „Farm-to-Table“-Küche. Tipp: Bestellt euch Mr. Lawrence’s Hushpuppies. Die mit Meersalz und Honig aus Arkansas beträufelten frittierten Maismehlbällchen sind ein echter Traum. Jeden Donnerstag steht auch Live-Musik auf dem Programm. Zur Übernachtung bietet sich das schicke, aber familiäre und absolut zentral gelegene B&B Union Square Guest Quarter an. Vor der Weiterfahrt solltet ihr dann noch Zeit für einen Ausflug in den 5 ha großen South Arkansas Arboretum State Park einplanen. Im Herbst erwartet euch auf den idyllischen, von Schönfrüchten, Buchen und Pappeln gesäumten Spazierwegen ein wahres Farbenspektakel, während der Winter mit blühenden Kamelien überrascht – beste Voraussetzungen also, um die bisherigen Highlights eurer Tour noch einmal in Ruhe Revue passieren zu lassen.

103 km
1,5 Stunden mit dem Auto
05
Weinprobe auf den Landry Vineyards in West Monroe, Louisiana
Mehr anzeigen

West Monroe, Louisiana: Geschichte trifft Popkultur

Die nächste Teiletappe führt Richtung Süden und zurück nach Louisiana. Die Gegend rund um die Zwillingsstädte Monroe und West Monroe am Ouachita River ist dem amerikanischen Fernsehpublikum als „Duck Country“ bekannt. Grund dafür ist die Reality-TV-Serie „Duck Dynasty“ über eine unkonventionelle Familie, die sich mit Lockpfeifen für die Entenjagd ein eigenes Imperium aufgebaut hat. Matriarchin des Familienclans (und leidenschaftliche Bäckerin) ist Miss Kay, die gemeinsam mit ihrer Enkelin das Miss Kay’s Sweets & Eats in der Antique Alley eröffnet hat. Zu den Verkaufsschlagern zählen die nahezu unwiderstehlichen Cowboy-Cookies (eine Mischung aus Haferflocken-, Chocolate Chip- und Kokos-Cookies), die klebrigen Zimtschnecken und die sündhaft leckeren Pralinen. Der Cotton Port Historic District am zentralen Flussufer von West Monroe hat noch mehr zu bieten – z. B. die niedliche Kindermode im Mother Hen oder die authentischen scharfen Soßen und coolen Souvenirs aus dem Rustique Gator. Einen Eindruck von der Weinszene in Louisiana bekommt ihr ca. 15 Minuten außerhalb der Stadt im hügeligen Umland von West Monroe. Die hübsche, familiengeführte Weinkellerei Landry Vineyards organisiert Verkostungen, Führungen und eine eigene Konzertreihe. Vergesst nicht, euch als Souvenir z. B eine Flasche Jay D’s Blanc Du Bois Dry mitzunehmen. Der Wein ist das schmackhafte Resultat einer Kooperation zwischen Jay Ducote, einem Star des TV-Senders Food Network, und Jeff Landry, dem Inhaber der Kellerei.

158 km
1,75 Stunden mit dem Auto
06
Die prächtige Eingangshalle im Hotel Bentley in Alexandria, Louisiana
Mehr anzeigen

Alexandria, Louisiana: Geschichtsträchtige Vergangenheit und kreative Kultur

Endstation eures Roadtrips ist das weniger als zwei Autostunden südlich gelegene Alexandria. Als stilvolle Unterkunft bietet sich das elegante historische Hotel Bentley im Herzen der bezaubernden Stadt an. Nachdem ihr euch in der Lobby die Ausstellung über die Rolle des Hotels im Zweiten Weltkrieg angesehen habt, könnt ihr in der Mirror Lounge an einem raffinierten Cocktail nippen oder euch an der Bar ein kaltes Bier bestellen. Für eine gehörige Dosis Kunst und Kultur sorgt das River Oaks Square Arts Center mit drei Galerien, 25 Künstlerateliers, einem Keramikstudio und einer Kunstakademie. Ob ihr den Künstlern bei ihrer Arbeit an Skulpturen, Wasserfarbenmalereien und vielen anderen Gestaltungsformen über die Schulter blickt oder euch bei einem Workshop selbst kreativ verwirklicht, bleibt euch überlassen. Wenn sich dann der Hunger meldet, solltet ihr euch hinters Steuer setzen und zum Pamela’s Bayou in a Bowl fahren. Lasst euch vom unscheinbaren Äußeren des kleinen Restaurants nicht täuschen – hier werden großartige Aromen aufgetischt! Auf der schlichten Karte stehen einladende Klassiker wie Rote Bohnen & Reis, Backhähnchen oder Po’ boy-Sandwiches mit gegrillten Garnelen. Die Stationen am Northup Trail Byway dokumentieren bedeutende Meilensteine aus dem Leben von Edwin Epps Northup, dessen Autobiografie „12 Years a Slave“ 2013 erfolgreich verfilmt wurde. Diese faszinierende Art von angewandtem Geschichtsunterricht dürfte euch mehr als genug Denkstoff für die Strecke zum Flughafen Houston und den Heimflug liefern.