Skip to main content
  • Erleuchtete Neongitarren in der Beale Street in Memphis, Tennessee
    Mehr anzeigen

    Memphis, Tennessee: Musik von gestern und heute

  • Das King Biscuit Blues Festival, ein jährliches Highlight in Helena, Arkansas
    Mehr anzeigen

    Helena, Arkansas: Kleine Stadt mit großer Blues-Tradition

  • Exponat zu Big Mama Thornton im Delta Blues Museum in Clarksdale, Mississippi
    Mehr anzeigen

    Clarksdale, Mississippi: Blues-Legenden und Festivals

  • Das Kindheitszuhause des Dramatikers Tennessee Williams in Columbus, Mississippi
    Mehr anzeigen

    Columbus, Mississippi: Geschichte hinter jeder Ecke

  • Das Geburtshaus von Elvis Presley in Tupelo, Mississippi
    Mehr anzeigen

    Tupelo, Mississippi: In den Fußstapfen des jungen Elvis Presley

  • Musiker beim W.C. Handy Music Festival in Florence, Alabama
    Mehr anzeigen

    Florence und Muscle Shoals, Alabama: Die Wiege des Muscle Shoals Sounds

Die in Mississippi geborene Blues-Legende B.B. King bei einem Konzert in Memphis, Tennessee
Mehr anzeigen

Mississippi-Delta: Der Sound des Tiefen Südens

  • Entfernung:
    684,00 km
  • Vorgeschlagener Zeitrahmen:
    5 Tage

Tribut an eine amerikanische Kunstform

Kaum eine Region hat mehr Musikstars hervorgebracht als das Mississippi-Delta. In diesem Schmelztiegel aus Sklaven, Pächtern, Farmarbeitern und Rebellen wurde der Blues ebenso geboren wie Gospel, Rock ’n’ Roll und Soul. Offizielle Trails wie Bridging the Blues oder der Mississippi Blues Trail führen euch zu den Ursprüngen dieser uramerikanischen Kunstform – Felder, Hütten und winzige Studios. Auf Festivals und Konzertbühnen könnt ihr unterdessen eine neue Generation amerikanischer Rootsmusiker live erleben.

01
Erleuchtete Neongitarren in der Beale Street in Memphis, Tennessee
Mehr anzeigen

Memphis, Tennessee: Musik von gestern und heute

Memphis ist die Wiege des Rock ’n’ Roll, des Soul und des Blues. Über dem Rummel um Elvis Presley wird oft vergessen, dass die Stadt auch zahlreiche andere Attraktionen zur amerikanischen Musikgeschichte vorzuweisen hat. Erste Station nach der Landung am internationalen Flughafen sollte die Union Avenue mit den Sun Studios sein, in denen Elvis Presley seinen ersten Song aufgenommen hat. Nach der Führung durch das Studio könnt ihr auch gleich noch Graceland besichtigen – das Privatanwesen des Kings ist nur 10 Minuten entfernt.

Das Stax Museum of American Soul Music ist in den ehemaligen Räumen des Platten-Labels Stax Records untergebracht, das unter anderem Rufus Thomas, Otis Redding und Isaac Hayes zu musikalischem Ruhm verholfen hat. Bei einem Besuch erfahrt ihr mehr über die Künstler und ihre Hits. In der nahen Beale Street könnt ihr eine Show im B.B. King’s Blues Club besuchen und dann über den Brass Note Walk of Fame bummeln, auf dem 150 berühmte Musikidole aus Memphis in Form von in den Gehsteig eingelassenen Noten gewürdigt werden. Im Memphis Rock ’n’ Soul Museum erwartet euch neben faszinierenden Ausstellungen auch eine epische Playlist. Bei einer Audiotour durch die Beale Street könnt ihr Jazz- und Jug-Bands vor eurem geistigen Auge vorbeiziehen lassen und anschließend dem früheren Zuhause von W.C. Handy einen Besuch abstatten, dem der Blues seine moderne Form verdankt. Auf der Fahrt nach Helena habt ihr dann bestimmt Lust, im Autoradio einen Blues-, Gospel- oder Rockabilly-Sender aufzudrehen.

Weitere Informationen
113 km
2 Stunden mit dem Auto
02
Das King Biscuit Blues Festival, ein jährliches Highlight in Helena, Arkansas
Mehr anzeigen

Helena, Arkansas: Kleine Stadt mit großer Blues-Tradition

Das musikalische Herz des charmanten, musikbegeisterten Orts schlägt in der historischen Cherry Street. Die Audiostationen im Delta Cultural Center bieten Hörproben von Sonny Boy Williamson und anderen Musikern aus dem Delta und vermitteln euch ein Gefühl für die Blues- und Gospel-Tradition der Region. Wenn möglich, solltet ihr euren Besuch auf die live übertragene Radiosendung King Biscuit Time abstimmen, die seit 1951 von „Sunshine“ Sonny Payne moderiert wird, der auch in der Blues Hall of Fame vertreten ist. Alternativ könnt ihr euch bei der Radiosendung Delta Sounds ins Studiopublikum setzen, die Blues, Gospel, Rockabilly und Country präsentiert. Etwas ausgelassener ist die Stimmung Anfang Oktober beim King Biscuit Blues Festival. Bei diesem viertägigen Event sind unter anderem schon Künstler wie Bobby Rush, Robert Cray oder Greg Allman auf der Bühne gestanden. Über den U.S. Highway 49 geht es anschließend weiter ins südlich gelegene Clarksdale.

Weitere Informationen
48 km
1 Stunde mit dem Auto
03
Exponat zu Big Mama Thornton im Delta Blues Museum in Clarksdale, Mississippi
Mehr anzeigen

Clarksdale, Mississippi: Blues-Legenden und Festivals

Clarksdale pflegt sein geschichtsträchtiges musikalisches Erbe mit zahlreichen Trails, Wahrzeichen und anderen historischen Stätten. Die Kleinstadt ist das ideale Standquartier zur Erkundung des Mississippi Blues Trails. Das ganze Jahr über stehen jeden Abend Blues-Konzerte auf dem Programm. Hinzu kommen mitreißende Events wie das Juke Joint Festival im April oder das Sunflower River Blues & Gospel Festival im August. Im Delta Blues Museum sind die Überreste der Hütte von Muddy Waters und mehrere Gitarren von John Lee Hooker zu sehen. Ganz in der Nähe lockt das Rock & Blues Museum mit unzähligen Erinnerungsgegenständen. Der Laden Cat Head Delta Blues & Folk Art ist eine echte Fundgrube für leidenschaftliche Blues-Fans und alle anderen Besucher, die sich für dieses Musikgenre interessieren. Ein lohnender Abstecher führt euch nach Greenwood. Hier könnt ihr euch im Rahmen der „Delta Blues Legend“-Tour von Sylvester Hoover, einem echten Delta-Urgestein, zeigen lassen, wo Robert Johnson gelebt und gejammt hat sowie gestorben ist. Im eine Autostunde entfernten Indianola dokumentiert das B.B. King Museum & Delta Interpretive Center Kings Leben von den bescheidenen Anfängen als Sohn eines Farmpächters bis zu seinem Ruhm als eine der größten Legenden des Blues. Im September und Oktober feiert Greenville seine musikalische Tradition mit dem Mississippi Delta Blues & Heritage Festival bzw. dem Mighty Mississippi Music Festival. Vor der Weiterfahrt nach Columbus könnt ihr euch im Abe’s Bar-B-Q noch mit einem Barbecue-Sandwich und einer Portion Pommes eindecken.

Weitere Informationen
267 km
3 Stunden mit dem Auto
04
Das Kindheitszuhause des Dramatikers Tennessee Williams in Columbus, Mississippi
Mehr anzeigen

Columbus, Mississippi: Geschichte hinter jeder Ecke

Das östlich vom Mississippi-Delta gelegene Columbus begeistert mit lebendigen Vierteln, historischen Stätten, malerischer Architektur und schrulligen Charakteren. Auch der Blues Trail führt durch die Stadt und informiert mit Schautafeln über örtliche Sehenswürdigkeiten. Einen ersten Überblick verschafft ihr euch im farbenfrohen Kindheitszuhause des Pulitzer-gekrönten Dramatikers Tennessee Williams in der Main Street, in dem heute das Besucherinformationszentrum untergebracht ist. Danach vermittelt ein Rundgang durch den historischen Bezirk Einblick in die typische robuste Architektur der Region. Ein Paradebeispiel ist The Haven, das 1843 von zwei freien Schwarzen erbaut wurde. Die mit Säulen geschmückte Villa Whitehall beherbergte im Amerikanischen Bürgerkrieg ein Krankenhaus und verdeutlicht den teilweise überschwänglichen Baustil der damaligen Zeit. Im Frühling habt ihr Gelegenheit, im Rahmen der jährlichen Spring Pilgrimage verschiedene Wohnhäuser und Kirchen zu besichtigen, mit der Pferdekutsche durch die Straßen zu fahren und das Festival Catfish in the Alley zu besuchen. Das eintägige Event findet zu Ehren des gleichnamigen afroamerikanischen Viertels statt, in dem früher Fischer und Blues-Musiker ein und aus gingen, und wird mit Livemusik und frittiertem Fisch gefeiert. Bevor ihr nach Tupelo aufbrecht, müsst ihr unbedingt noch einen Mint Julep probieren: Das offizielle Spezialgetränk von Columbus wird beim Festival in rauen Mengen ausgeschenkt.

Weitere Informationen
111 km
1 Stunde mit dem Auto
05
Das Geburtshaus von Elvis Presley in Tupelo, Mississippi
Mehr anzeigen

Tupelo, Mississippi: In den Fußstapfen des jungen Elvis Presley

Tupelo ist quasi ein Synonym für Elvis Presley und die unbändige Kreativität der frühen Blues-Pioniere. Ein absolutes Muss ist das bescheidene Geburtshaus Elvis Presleys mit nur zwei Schlafzimmern. Der Kontrast zum luxuriösen Graceland könnte kaum größer sein. In der Kirche, in der Presley in seiner Jugend den Gottesdienst besucht hat, wird heute eine frühe Aufnahme von „Jesus Loves Me“ von ihm eingespielt. An der Story Wall könnt ihr nachlesen, was Angehörige und Freunde über den King zu erzählen haben. Beim jährlichen Tupelo Elvis Festival im Juni stehen Auftritte lokaler, regionaler und nationaler Musiker, ein Gospelkonzert und ein Wettbewerb zur Kürung des besten Elvis-Imitators auf dem Programm. Anschließend kommt ihr im beliebten Johnnie’s Drive-In bei einem Dough Burger schnell mit den Einheimischen ins Gespräch. Vor der Weiterfahrt nach Muscle Shoals lohnt sich noch ein Abstecher ins ehemalige afroamerikanische Viertel Shake Rag, das lange Zeit eine Drehscheibe für zahlreiche reisende Musiker gewesen ist, inzwischen aber abgerissen wurde.

Weitere Informationen
145 km
2 Stunden mit dem Auto
06
Musiker beim W.C. Handy Music Festival in Florence, Alabama
Mehr anzeigen

Florence und Muscle Shoals, Alabama: Die Wiege des Muscle Shoals Sounds

Ähnlich wie Memphis hat auch Muscle Shoals seinen ganz eigenen, charakteristischen Sound. Ihren Ruf als weltweit führende Hitfabrik verdankt die Stadt einer Reihe von Nummer 1-Hits aus den 1960er Jahren, die allesamt in den örtlichen Studios eingespielt wurden. Zum Standardprogramm für Besucher zählen die FAME Studios, einer der größten (und noch immer tätigen) Produzenten des Muscle Shoals Sounds, und die Alabama Music Hall of Fame in Tuscumbia, die prominente Branchenvertreter aus dem Bundesstaat mit Ausstellungen und einem Walk of Fame ehrt. Am W.C. Handy Birthplace, Museum & Library in Florence ist die Hütte zu sehen, in der der „Vater des Blues“ geboren wurde. Jedes Jahr im Juli verwandelt sich die ganze Stadt beim W.C. Handy Music Festival zehn Tage lang in eine einzige Musikbühne. Um Livemusik in einem Ambiente der etwas anderen Art zu hören, bietet sich der Rattlesnake Saloon an. Besucher werden auf die Ladefläche eines Pickups verfrachtet und über eine unbefestigte Straße zu dem unterhaltsamen Western-Saloon gebracht, der sich in einer großen, aber niedrigen Höhle befindet – ein perfektes letztes Highlight, bevor ihr vom internationalen Flughafen Birmingham-Shuttlesworth die Heimreise antretet.

Offizielle Travel-South-Informationen