Skip to main content
  • Panoramafahrt mit der Broadmoor Manitou and Pikes Peak Cog Railway nahe Colorado Springs, Colorado
    Mehr anzeigen

    Auftakt: Denver und Colorado Springs, Colorado

  • Das historische Strater Hotel in Durango, Colorado
    Mehr anzeigen

    Panoramagipfel auf dem Weg nach Durango, Colorado

  • Der Delicate Arch, eine der zahlreichen berühmten Naturattraktionen im Arches-Nationalpark, Utah
    Mehr anzeigen

    Legendäre Nationalparks in Colorado und Utah

  • Trekking-Tour zwischen den roten Felsen im Capitol Reef-Nationalpark, Utah
    Mehr anzeigen

    Spannende Ausflugsziele zwischen Moab und Bryce Canyon City, Utah

  • Geländeritt im Bryce Canyon-Nationalpark, Utah
    Mehr anzeigen

    Natur und Kultur in Bryce Canyon City, Utah, und Page, Arizona

  • Atemberaubender Ausblick vom Nordrand des Grand Canyons, Arizona
    Mehr anzeigen

    Grand Canyon-Nationalpark und Flagstaff, Arizona

  • Besucherin am Wupatki National Monument bei Flagstaff, Arizona
    Mehr anzeigen

    Das große Finale: Flagstaff, Arizona

Die Horseshoe Bend in der Glen Canyon National Recreation Area bei Page, Arizona
Mehr anzeigen

Roadtrip durch den Westen der USA: Naturattraktionen in Colorado, Utah und Arizona

Von Aimee Kohler

  • Entfernung:
    2.014 km
  • Vorgeschlagener Zeitrahmen:
    1-2 Wochen

Dramatische rote Felslandschaften, mächtige Schluchten und uralte Flüsse

Bei einem Roadtrip durch den ungezähmten Westen der USA erwarten euch karge Wüsten, individuelle Unterkünfte und spannende Ausflüge. Mit umweltfreundlichen und nachhaltigen Reiseoptionen leistet ihr einen Beitrag dazu, dass diese wunderschöne Region auch für künftige Generationen erhalten bleibt. Auf der hier vorgestellten Route durch Colorado, Utah und Arizona könnt ihr in einer Seilbahn eine malerische Schlucht überqueren, zu einsamen, imposanten Wasserfällen wandern, in einem International Dark Sky Park die Sterne am pechschwarzen Nachthimmel zählen oder euch einfach von eurem Abenteuersinn zu spontanen Exkursionen verleiten lassen.

01
Panoramafahrt mit der Broadmoor Manitou and Pikes Peak Cog Railway nahe Colorado Springs, Colorado
Mehr anzeigen
Visit Colorado Springs

Auftakt: Denver und Colorado Springs, Colorado

Vom Denver International Airport (DEN) sind es mit dem Mietwagen noch 37 km bis ins Zentrum der alternativ geprägten, fußgängerfreundlichen Stadt mit dem treffenden Spitznamen Mile High City. Euer Abenteuer beginnt mit einem Michelin-Menü oder in einem der schicken Lokale in der Union Station. Die kunstvolle historische Jugendstil-Bahnhofshalle fungiert nebenbei als Shopping-, Gastronomie- und Kulturkomplex und beherbergt zahlreiche stylishe Restaurants, die lokale Zutaten verarbeiten. Anschließend solltet ihr noch durch den dynamischen River North Arts District (RiNo) schlendern, der mit farbenfrohen Wandbildern, Craft-Bierkneipen, Galerien und kleinen Unternehmen lockt. Sobald ihr alles besorgt habt, was ihr für euren Roadtrip braucht, könnt ihr euch hinters Steuer setzen und Richtung Colorado Springs aufbrechen.

Nach ca. 90 Minuten erreicht ihr den beeindruckenden Garden of the Gods. Zwischen den hoch aufragenden Sandsteinformationen dieses National Natural Landmarks könnt ihr euch die Beine vertreten und aufsehenerregende Fotos knipsen. Von hier ist es dann nicht mehr weit zum Bahnhof der Broadmoor Manitou and Pikes Peak Cog Railway. Die Tickets für die dreistündige Rundfahrt auf den Pikes Peak (Spitzname: „America's Mountain“) kauft ihr am besten schon vorab. Während des Halts auf dem Gipfel könnt ihr den Ausblick genießen, der die Inspiration für das Lied „America the Beautiful“ geliefert hat, und euch die informativen Multimedia-Ausstellungen im Besucherzentrum ansehen. Die Anlage wurde nach den Grundsätzen der Living Building Challenge entworfen und aus nachhaltigen Materialien erbaut. Für die Übernachtung empfiehlt sich das Broadmoor, das malerisch in die Ausläufer der Rocky Mountains gebettet ist und sich als ältestes Luxusresort weltweit mit fünf Sternen und fünf Diamanten schmücken darf.

140 km
1,5 Stunden mit dem Auto
02
Das historische Strater Hotel in Durango, Colorado
Mehr anzeigen
Scott DW Smith

Panoramagipfel auf dem Weg nach Durango, Colorado

Nach einem reichhaltigen Frühstück und etwas Sightseeing in Colorado Springs geht es ins rund 90 Minuten entfernte Cañon City. Von der Royal Gorge Bridge – der höchsten Hängebrücke in den USA – habt ihr einen unvergesslichen Blick auf den Arkansas River und die Landschaft des südlichen Colorado. Bei einer Fahrt mit der Aerial Gondola erlebt ihr den Park dann gleich noch aus einer anderen Perspektive. Wenn euch das noch nicht aufregend genug ist, könnt ihr euch an der Zipline Cloudscraper über den Abgrund schwingen oder an der Freifallattraktion Royal Rush Skycoaster 360 m hoch über der Royal Gorge schweben.

Auf der fünfstündigen Panoramafahrt nach Durango hat euer Blutdruck Zeit, wieder auf Normalniveau zu sinken. Lohnende Zwischenstopps sind der Rio Grande National Forest, das San Luis Valley oder Pagosa Springs. Wenn ihr es nicht eilig habt, könnt ihr dort ein Bad in den heilenden Thermalquellen nehmen – die Mother Spring hat das tiefste Aquifer weltweit.

Das geschichtsträchtige Durango liegt in der schroffen Grenzregion zwischen Colorado, Arizona, New Mexico und Utah und lädt zu vielfältigen Outdoor-Abenteuern ein. Ihr könnt am Animas Mountain wandern oder radfahren und euch das ganze Jahr über auf dem beliebten Colorado Trail at Junction Creek austoben, der jedem Niveau gerecht wird. Den historischen Ortskern von Durango kennen Kino-Fans aus mehreren Western-Klassikern. Nach einem Abendessen aus erntefrischen Zutaten in einem der lokalen Bistros garantiert euch das exklusive, historische Strater Hotel einen erholsamen Schlaf.

Weitere Informationen
405 km
5 Stunden mit dem Auto
03
Der Delicate Arch, eine der zahlreichen berühmten Naturattraktionen im Arches-Nationalpark, Utah
Mehr anzeigen
Jason Langley/Reciprocity Images

Legendäre Nationalparks in Colorado und Utah

Von Durango sind es mit dem Auto etwa 45 Minuten zum Mesa Verde-Nationalpark. Mesa Verde gehört zum UNESCO-Welterbe und ist als International Dark Sky Park ausgewiesen. Bei Führungen zeigen euch Park-Ranger die Felsenwohnungen der frühen Pueblo-Kultur und führen euch zu bedeutenden archäologischen Ausgrabungsstätten. Tickets sind vorab erhältlich. Vor Ort erfahrt ihr auch mehr über die Bemühungen um den Erhalt des empfindlichen Ökosystems und die sieben Nachhaltigkeitsgrundsätze von „Leave No Trace“: Vorausplanen und gut vorbereiten, immer auf festem, beständigem Untergrund bleiben, Abfall richtig entsorgen, nichts mitnehmen, Auswirkungen von Feuerstellen reduzieren, Wildtiere respektieren und Rücksicht auf andere nehmen.

Von der Grenze zum Nachbarbundesstaat Utah sind es noch rund zwei Autostunden bis nach Moab. Dort erwartet euch ein weiterer spektakulärer Nationalpark. Der Arches-Nationalpark ist bekannt für seine surrealen roten Felsformationen. Je nach Lust und Laune könnt ihr bei Tag durch die Wüste wandern oder nachts die Sterne zählen. Wie Mesa Verde ist auch der Arches-Nationalpark als International Dark Sky Park ausgewiesen, was euch einen fantastischen Blick auf das nächtliche Firmament ermöglicht. Park-Ranger begleiten euch zu den besten Aussichtspunkten und erläutern die faszinierenden Himmelskörper. Ein zusätzlicher Vorteil: Abends umgeht ihr die zeitlichen Zugangsbeschränkungen und die Menschenmassen im Park. Danach verwöhnt euch die Sorrel River Ranch in Moab mit rustikalem Luxus.

200 km
2 Stunden mit dem Auto
04
Trekking-Tour zwischen den roten Felsen im Capitol Reef-Nationalpark, Utah
Mehr anzeigen
Ryan Salm

Spannende Ausflugsziele zwischen Moab und Bryce Canyon City, Utah

Rund um Moab gibt es noch mehr zu sehen und zu erleben – vom Flightseeing über den Arches- und Canyonlands-Nationalparks mit Redtail Air Adventures hin bis zu Jeeptouren durch die Wüste mit NAVTEC Expeditions. Im Rahmen eines Tourpakets bekommt ihr nicht nur die größten Attraktionen der Region geboten, sondern gelangt auch an Orte, die euch sonst verborgen geblieben wären.

Für die insgesamt fünfstündige Fahrt nach Bryce Canyon City nehmt ihr am besten den Scenic Byway 12. Die reizvolle Strecke schlängelt sich durch mehrere Parks und überrascht immer wieder mit Panoramaausblicken. Zu den Höhepunkten der trockenen Wüstenlandschaft zählen der Capitol Reef-Nationalpark und das Grand Staircase-Escalante National Monument mit seinen bizarren Slot Canyons. Erfrischen und stärken könnt ihr euch zwischendurch im Kiva Koffeehouse, das aus natürlichen Baustoffen errichtet wurde und sich harmonisch in seine Umgebung einfügt, und im nachhaltigen Restaurant Hell’s Backbone Grill & Farm in Boulder. Übernachtet wird dann in der originellen Glamping-Unterkunft Yonder Escalante. Dort habt ihr die Wahl zwischen Luxus-Cabins, kleinen Hütten oder einem nostalgischen Airstream-Trailer.

236 km
4 Stunden mit dem Auto
05
Geländeritt im Bryce Canyon-Nationalpark, Utah
Mehr anzeigen
Steve Greenwood

Natur und Kultur in Bryce Canyon City, Utah, und Page, Arizona

Im weiteren Verlauf der Strecke nach Bryce Canyon City, Utah, erreicht ihr den gleichnamigen Nationalpark. Der Bryce Canyon-Nationalpark beherbergt die größte Ansammlung von Hoodoos weltweit. Einen hervorragenden Blick auf die hohen, schmalen Felsnadeln habt ihr bei einem geführten Ausritt zum Bryce Amphitheater. Wenn ihr lieber auf eigene Faust losziehen wollt, könnt ihr auf dem Shared-Use Path wandern oder euch ein E-Bike mieten. Bleibt damit aber immer auf den befestigten Wegen, um die Mikroorganismen im Boden und andere Naturwunder zu schützen. Mehrere Restaurants im Park sorgen für euer leibliches Wohl. Versäumt es auch nicht, im General Store vorbeizuschauen und euch mit Proviant für die Fahrt nach Page, Arizona, einzudecken.

Nach 2,5 Autostunden seid ihr in Page angekommen. Von hier sind es noch einmal 10 Minuten zur Glen Canyon National Recreation Area und der viel fotografierten Horseshoe Bend. Ein kurzer, barrierefreier Fußweg führt zu einer Aussichtsplattform. Dort könnt ihr eigene künstlerische Bilder vom Colorado River knipsen, der sich hier spektakulär seinen Weg durch den Glen Canyon bahnt. Ein weiteres Muss ist der nahe gelegene Lower Antelope Canyon. Der verschlungene Slot Canyon bietet einen unvergesslichen Anblick, ist aber nicht ganz einfach zu bewältigen. Am lohnendsten ist es, euch einer Führung anzuschließen. Danach begrüßt euch das von den Navajos betriebene Dinnertheater Red Heritage mit traditionellen Speisen und Powwow-Tänzen. Nach der Übernachtung im Hyatt Place Page/Lake Powell steht am sechsten Tag eures Trips der grandiose Grand Canyon-Nationalpark auf dem Programm.

242 km
2,75 Stunden mit dem Auto
06
Atemberaubender Ausblick vom Nordrand des Grand Canyons, Arizona
Mehr anzeigen

Grand Canyon-Nationalpark und Flagstaff, Arizona

Frisch ausgeruht tretet ihr am frühen Morgen die zweistündige Autofahrt von Page zum Grand Canyon-Nationalpark an. Schöne Ausblicke auf die gewaltige Schlucht – eines der berühmtesten Naturwunder der USA – habt ihr bei einer Wanderung entlang der Abbruchkante auf dem Rim Trail oder bei einer Fahrt auf dem Desert View Drive. Auf beiden Routen gibt es Aussichtsbereiche mit Panoramamotiven vom Canyon und dem Colorado River. Eine unterhaltsame, umweltfreundliche und entspannte Alternative zum eigenen Auto ist die Grand Canyon Railway. Die Bahn startet in Williams und bietet Wildwest-Unterhaltung an Bord.

Von Williams sind es rund 30 Autominuten nach Flagstaff. Der Flagstaff Brewery Trail verbindet beliebte lokale Craft-Brauereien wie die Mother Road Brewing Company. Sie ist nicht nur für ihre nachhaltigen Praktiken und ihr soziales Engagement bekannt, sondern auch für den nostalgischen Original-Schankraum an der historischen Route 66 und die nach Roadtrip-Motiven benannten Biersorten. Nächste Station ist das Lowell Observatory. Vor Ort könnt ihr euch verschiedene interessante Exponate ansehen und später das nächtliche Sternenzelt erkunden. Das Observatorium engagiert sich für eine Reduzierung der Lichtverschmutzung und den Schutz der Ökosysteme rund um Flagstaff. Mehr darüber erfahrt ihr bei einer Führung oder einem wissenschaftlichen Vortrag (beides im Eintrittspreis enthalten). Abends begrüßt euch das von Ponderosa-Kiefern umrahmte Resort Little America in Flagstaff, bevor dann auf dem letzten Teilstück eurer Reise noch einige weitere Abenteuer anstehen.

Weitere Informationen
175 km
1,75 Stunden mit dem Auto
07
Besucherin am Wupatki National Monument bei Flagstaff, Arizona
Mehr anzeigen

Das große Finale: Flagstaff, Arizona

Der letzte Tag eures Roadtrips durch die Bundesstaaten Colorado, Utah und Arizona im Westen der USA ist für die Naturattraktionen und kulturellen Sehenswürdigkeiten rund um Flagstaff reserviert. Los geht es am Wupatki National Monument. Bei einer Führung erzählen euch die Park-Ranger Wissenswertes über die erhaltenen Zeitzeugnisse der frühen Pueblo-Kultur. Wenige Autominuten weiter südlich liegt das Sunset Crater Volcano National Monument, das noch Spuren eines Vulkanausbruchs vor 1.000 Jahren aufweist. Auch hier vertraut ihr euch am besten einem ortskundigen Park-Ranger an, um die besten Eindrücke zu sammeln und die Natur zu schonen. Vor der Abreise solltet ihr dann noch in Flagstaff durch das Viertel Southside schlendern und euch die Wahrzeichen zur Route 66 in der Innenstadt ansehen. Eine selbstgeführte Audiotour leitet euch vom Flagstaff Visitor Center zu allen sehenswerten Stationen. Mit unzähligen neuen Impressionen im Gepäck tretet ihr dann vom Phoenix Sky Harbor International Airport (PHX) den Heimflug an.

Weitere Informationen