Skip to main content
  • Kanutour auf dem Two Medicine Lake im Glacier-Nationalpark, Montana
    Mehr anzeigen

    Glacier-Nationalpark: Unberührtes Naturparadies

  • Lamawanderung mit Swan Mountain Llama Trekking nahe Bigfork, Montana
    Mehr anzeigen

    Bigfork: Berge, Natur und Freizeitaktivitäten am See

  • Ein geflecktes Kitz auf der Wild Horse Island im Flathead Lake, Montana
    Mehr anzeigen

    Vom Flathead Lake zur Flathead Reservation: Bootsausflüge, Wildtiere und Ureinwohner-Kultur

  • Blick vom Riverfront Trail auf den Clark Fork River in Missoula, Montana
    Mehr anzeigen

    Missoula: Wanderungen, Radtouren und buntes Lokalkolorit

Berglandschaft im Glacier-Nationalpark, Montana
Mehr anzeigen

Roadtrip durch Montana: Top-Highlights im Westen des Bundesstaats

Von Christi Womack

  • Entfernung:
    486 km
  • Vorgeschlagener Zeitrahmen:
    6 Tage

Endlose Landschaften, charmante Städte, berühmte Nationalparks und vielseitige Naturerlebnisse

Die hier vorgestellte Route führt euch vom spektakulären Glacier-Nationalpark in südlicher Richtung nach Bigfork und dann über den Flathead Lake und das Gebiet der Flathead Reservation ins hübsche und lebhafte Missoula. Unterwegs erwarten euch saubere Seen und Flüsse, Bergwanderungen und Stadtspaziergänge sowie leckere Mahlzeiten und Getränke, mit denen ihr nach einem aktivitätsreichen Tag im Freien neue Energie tanken könnt. Los geht es am internationalen Flughafen Glacier Park (FCA), der nur 48 km vom Westeingang des Parks entfernt ist.

01
Kanutour auf dem Two Medicine Lake im Glacier-Nationalpark, Montana
Mehr anzeigen

Glacier-Nationalpark: Unberührtes Naturparadies

Der Glacier-Nationalpark ist das unbestrittene Juwel im Westen Montanas. Bei einer Sightseeing-Fahrt auf der 80 km langen Going-to-the-Sun Road bekommt ihr schneebedeckte Berge, alpine Espenwälder und Wildtiere wie Bergziegen und Dickhornschafe zu sehen. Plant genug Zeit ein, um immer wieder anzuhalten und den Ausblick zu bewundern – etwa am Logan Pass, dem höchstgelegenen Punkt der Panoramastraße auf 2.025 m, oder dem Jackson Glacier Overlook am gleichnamigen Gletscher. In der Two Medicine Area im östlichen Teil des Parks lohnt sich eine Wanderung auf dem South Shore Trail oder eine Kanutour auf dem Two Medicine Lake. Gut 4 km weiter westlich liegt der Mount Henry Trail. Ihr könnt euch einer Wanderung unter Leitung eines Rangers anschließen oder die Route zum Scenic Point auf eigene Faust erkunden. Tipp: Auf einem kurzen Nebenweg erreicht ihr einen fantastischen Aussichtspunkt an den Appistoki Falls. Wenn ihr dann noch Lust auf weitere Abenteuer habt, könnt ihr den Rundweg zu den Running Eagle Falls unweit vom East Glacier Park Village in Angriff nehmen oder einfach den hübschen Pray Lake umrunden. Nach so viel körperlicher Betätigung kommt ein ruhiger Abend in der komfortablen Glacier Park Lodge von 1913 gerade recht. Die freundlichen Mitarbeiter am Empfang sind euch gern mit Tipps für weitere Unternehmungen behilflich. Wenn ihr alles gesehen habt, was euch interessiert, verlasst ihr den Park und setzt euren Roadtrip in Richtung Südwesten fort.

130 km
1,5 Stunden mit dem Auto
02
Lamawanderung mit Swan Mountain Llama Trekking nahe Bigfork, Montana
Mehr anzeigen

Bigfork: Berge, Natur und Freizeitaktivitäten am See

Bei der Fahrt durch die Berge auf dem U.S. Highway 2 passiert ihr immer wieder Campingplätze, Resorts und Pensionen. Es spricht also nichts dagegen, auf dem Weg nach Bigfork einen Zwischenstopp einzulegen und einen Tag lang die nähere Umgebung zu erkunden. Im hübschen Bigfork fließt der Swan River in den Flathead Lake. Neben einem vielseitigen Wassersportangebot im Wayfarers State Park und dem Flathead State Park hat der kleine Ort auch Wanderwege, Verkostungen und Stadtrundgänge zu bieten. Als perfekten Auftakt oder Abschluss eures Tags bietet sich ein Segel- oder Wasserski-Ausflug auf dem Flathead Lake bei Sonnenauf- oder Sonnenuntergang an. Wanderer sollten Proviant für ein Picknick an den Bond Falls mitnehmen. Ein ganz besonderes Erlebnis hat der Veranstalter Swan Mountain Llama Trekking im Angebot: Bei der Wanderung durch den Flathead National Forest werdet ihr von Lamas begleitet, die eure Ausrüstung (und euer Mittagessen!) tragen. Zur Wahl stehen Touren mit einer Länge von drei Stunden bis fünf Tagen. Zurück im Ort solltet ihr regionale Spezialitäten wie Wapitiwürste, Bison-Burger und Heidelbeeren probieren und in den inhabergeführten Geschäften stöbern, die Kunst, Mode und Kunsthandwerk im Sortiment haben. Für die Übernachtung stehen Hütten, Cottages und traditionelle Hotels zur Verfügung, in denen euch ein erholsamer Schlaf garantiert ist. (Tipp: Bucht die gewünschte Unterkunft möglichst schon vorab.)

Weitere Informationen
68 km
0,75 Stunden mit dem Auto
03
Ein geflecktes Kitz auf der Wild Horse Island im Flathead Lake, Montana
Mehr anzeigen

Vom Flathead Lake zur Flathead Reservation: Bootsausflüge, Wildtiere und Ureinwohner-Kultur

Euer nächstes Etappenziel ist die südlich vom See gelegene Flathead Reservation Area, in der die Angehörigen der Confederated Salish and Kootenai Tribes of the Flathead Nation (CSKT) leben. Mit einer Uferlänge von insgesamt 298 km ist der Flathead Lake der größte natürliche Süßwassersee im Westen der USA. Egal, ob ihr euch für die Strecke am Ostufer oder die etwas längere Route am Westufer des Sees entscheidet: Es lohnt sich, immer wieder Halt zu machen, um das sagenhafte Naturpanorama zu bestaunen und euch verschiedenen Outdoor-Aktivitäten zu widmen. Unweit vom Big Arm/Flathead Lake State Park am Westrand des Sees habt ihr Gelegenheit, mit einem Motorboot zum Wild Horse Island State Park überzusetzen und dort zu schwimmen und zu wandern. In den Ponderosa-Kiefernwäldern und Graslandschaften leben unter anderem Dickhornschafe, Hirsche und Vögel. Auch einige Vertreter der namensgebenden Wildpferde streifen noch über die Insel. Der Legende nach wurden sie einst von Stammesangehörigen der Kootenai hierher gebracht, um sie besser vor Dieben zu schützen. Zurück auf dem Festland erhaltet ihr bei einer Rundfahrt durch die Flathead Reservation einen guten Eindruck vom Charakter des Reservats. Das Three Chiefs Cultural Center in St. Ignatius zeigt kulturelle Vorführungen wie Trommelkreise und traditionelle Tänze. Daneben werden geschichtliche Ausstellungen und Ureinwohner-Kunst präsentiert. Der Souvenirshop führt handgefertigte Artikel. Von hier ist es dann am Abend auf dem Highway 93 nur noch eine knappe Stunde bis zur letzten Station eures Abenteuers.

Weitere Informationen
113 km
1,25 Stunden mit dem Auto
04
Blick vom Riverfront Trail auf den Clark Fork River in Missoula, Montana
Mehr anzeigen

Missoula: Wanderungen, Radtouren und buntes Lokalkolorit

Am Ziel angekommen könnt ihr euch auf einer Gästeranch, in einem B&B oder einem örtlichen Hotel einquartieren. Das kulinarische Angebot reicht von Foodtrucks über „Farm-to-Table“-Spezialitäten bis hin zur gehobenen Gourmetküche. Einige Restaurants bieten zum Essen auch einen malerischen Blick auf den Clark Fork River. Einen letzten Absacker bekommt ihr in einer der lokalen Brauereien, Weinhandlungen, Brennereien und Bars. Frisch und ausgeruht beginnt ihr den nächsten Tag dann am besten mit einer morgendlichen Radtour, einer Joggingrunde oder einem Spaziergang. Der 5,6 km lange asphaltierte Riverfront Trail zieht sich auf beiden Seiten des Flussufers durch den Ortskern und mehrere kleine Parks. Der kurze, aber steile Aufstieg über den Mount Sentinel M Trail wird mit einem sensationellen Blick auf die Stadt belohnt. Samstagvormittags findet der Missoula Farmers Market mit heimischen Erzeugnissen, Kunsthandwerk und Livemusik statt. Ausklingen lassen könnt ihr den Tag im Cranky Sam Public House in der Main Street. Dort solltet ihr ein letztes Mal mit einem frisch gebrauten Bier auf euren Abenteuer-Roadtrip durch den Westen von Montana anstoßen, bevor ihr am nächsten Tag vom internationalen Flughafen Missoula (MSO) die Heimreise antretet.

Weitere Informationen