Skip to main content
  • Skulpturen in Dallas, mit denen die texanische Cowboy-Vergangenheit gewürdigt wird
    Mehr anzeigen

    Dallas: Das große Herz von Texas

  • Ein Hamburger und Zwiebelringe im Kincaid’s in Fort Worth, Texas
    Mehr anzeigen

    Fort Worth: Museen, historische Viehhöfe und kulinarische Klassiker

  • Kolatschen, in West (Texas) sehr beliebte tschechische Gebäckstücke mit süßer oder herzhafter Füllung
    Mehr anzeigen

    West: Tschechische Traditionen im Herzen von Texas

  • Spezialitäten aus Georgetown, Texas
    Mehr anzeigen

    Georgetown: Ein Besuch im Texas Hill Country

  • Gefüllte Ancho Chile im Fonda San Miguel in Austin, Texas
    Mehr anzeigen

    Austin: Musik und Kulinarisches

Der zweimal täglich stattfindende Viehtrieb im Fort Worth Stockyards National Historic District in Texas
Mehr anzeigen

Von Dallas nach Austin: Genussvoller Roadtrip durch Texas

Von Idoia Gkikas

  • Entfernung:
    407,00
  • Vorgeschlagener Zeitrahmen:
    5 Tage

In Texas ist bekanntermaßen alles etwas größer dimensioniert: Der Bundesstaat ist größer, die Menschen sind freundlicher und das Essen … das muss wohl einfach besser sein.

Texas bietet eine interessante Mischung aus vielfältigen städtischen Zentren und kleinen ländlichen Ortschaften. Aufgrund der Lage des Bundesstaates im Süden der USA und der Nähe zu Mexiko verschmelzen in der texanischen Küche herzhafte ländliche Speisen, würzige mexikanische Aromen und Einflüsse aus dem amerikanischen Südwesten. Auf dieser Fahrt könnt ihr den kulinarischen Eigenheiten der Region auf den Grund gehen.

01
Skulpturen in Dallas, mit denen die texanische Cowboy-Vergangenheit gewürdigt wird
Mehr anzeigen

Dallas: Das große Herz von Texas

Nach der Ankunft am internationalen Flughafen Dallas-Fort Worth (DFW) könnt ihr euch einen Mietwagen von Avis holen. Von bescheidenen Anfängen als typische Eisenbahnstadt in Texas hat sich Dallas inzwischen zu einer der größten Städte der USA und dem urbanen Zentrum des Südens entwickelt.

Wohl kaum ein anderes Gericht ist so typisch für Texas wie Chili, ein herzhafter Eintopf mit Bohnen, Fleisch und einer Soße auf Tomatenbasis. Die beste Adresse dafür: Tolbert’s Restaurant & Chili Parlor. Bestellt am besten ein klassisches „Bowl of Red“ und dazu ein kaltes Bier. Außerdem steht fast jeden Abend Livemusik auf dem Programm. Im Cafeteria-artigen Sweet Georgia Brown Bar-B-Que werden dagegen Schweinekoteletts mit leckerer Bratensoße, Blattkohl, Makkaroni mit Käse und andere Soul-Food-Klassiker serviert.

Dallas wartet mit vielen Sehenswürdigkeiten auf, die von präsidialer Geschichte (George W. Bush Presidential Library and Museum) über kulturelle Zeugnisse (Dallas Museum of Art) bis hin zu Unterhaltung für die ganze Familie (Dallas Zoo) reichen. Bei einem Spaziergang durch das historische Deep-Ellum-Viertel bieten sich zahlreiche Fotomotive in Form von Straßenkunst sowie Livemusikbühnen an. Von der Spitze des Reunion Tower lässt sich die gesamte Stadt überblicken. Der Turm wird nachts beleuchtet und verfügt über zwei Restaurants. Plant genügend Zeit ein, um die Stadt zu erkunden, bevor ihr zu der nahe gelegenen Stadt Fort Worth weiterfahrt.

51 km
0,75 Stunden mit dem Auto
02
Ein Hamburger und Zwiebelringe im Kincaid’s in Fort Worth, Texas
Mehr anzeigen

Fort Worth: Museen, historische Viehhöfe und kulinarische Klassiker

Auf der Interstate 30 in westlicher Richtung kommt ihr direkt nach Fort Worth. Die Stadt ist nicht einfach nur ein Nachbarort von Dallas. Als eine der größten Städte in Texas kann sich Fort Worth durchaus selbst behaupten. Dafür spricht nicht zuletzt die Vielfalt an Freizeitangeboten: NASCAR-Rennen auf dem Texas Motor Speedway, das Nachtleben am Sundance Square, Profi-Football und -Baseball sowie insgesamt über 30 Museen. Einige davon sollten unbedingt auf dem Besuchsprogramm stehen, so z. B. das Sid Richardson Museum, das Amon Carter Museum of American Art, das Texas Civil War Museum und das Kimbell Art Museum, dessen von Louis Kahn entworfenes Gebäude ein Meisterwerk moderner Architektur darstellt.

Obwohl Fort Worth heute eine moderne Großstadt ist, werden an vielen Orten die ländlichen Traditionen des Westens geehrt. Dazu gehört etwa der Stockyards National Historic District, wo jeden Freitag- und Samstagabend beim Fort Worth Stockyards Rodeo echte Rodeos stattfinden.

Doch wo kommen Feinschmecker auf ihre Kosten? Die Einheimischen verweisen hierzu gerne auf das Kincaid’s, einen ehemaligen Lebensmittelmarkt, der heute für klassische amerikanische Spezialitäten bekannt ist: Burger, Pommes frites, knusprige Zwiebelringe und cremige Milchshakes. Als Nächstes steht eine Fahrt nach Süden in die Stadt West an.

Weitere Informationen
114 km
1 Stunde mit dem Auto
03
Kolatschen, in West (Texas) sehr beliebte tschechische Gebäckstücke mit süßer oder herzhafter Füllung
Mehr anzeigen

West: Tschechische Traditionen im Herzen von Texas

Auf der einstündigen Fahrt geht es vom urbanen Fort Worth in das ländliche Texas, das von weiten Ebenen geprägt ist. Wie viele Kleinstädte in Texas ist die Stadt West aufgrund von Landwirtschaft und Eisenbahnverkehr entstanden. Doch was sie von anderen unterscheidet, ist ihre tschechische Kultur, die aus der Ansiedlung osteuropäischer Einwanderer überall im Zentrum von Texas am Ende des 19. Jahrhunderts herrührt. Einen Einblick in die Ranchtradition und die tschechische Geschichte der Stadt vermittelt das History of West Museum. Gleich nebenan in der Village Bakery gibt es Kolatschen zu kaufen, ein tschechisches Gebäck mit süßer oder herzhafter Füllung. Die Bäckerei ist eine Station auf dem Kolache Trail of Texas, der zu den besten Orten im ganzen Bundesstaat führt, an denen man diese Delikatesse probieren kann. Also holt euch eine Kolatsche (oder zwei), ehe ihr euch auf die anderthalbstündige Fahrt nach Georgetown weiter im Süden begebt.

Weitere Informationen
148 km
1,5 Stunden mit dem Auto
04
Spezialitäten aus Georgetown, Texas
Mehr anzeigen

Georgetown: Ein Besuch im Texas Hill Country

Macht unterwegs einen Abstecher nach Waco, um euch die Mammutfossilien am Waco Mammoth National Monument anzuschauen und das Dr. Pepper Museum zu besichtigen. Außerdem gibt es in der Stadt einen Zoo und eine Fußgängerzone mit Läden und Restaurants im Zentrum.

Georgetown liegt inmitten des Texas Hill Country. Bekannt ist es vor allem für die leuchtend roten Klatschmohnfelder, die im Frühling in voller Blüte stehen, und ein Altstadtviertel mit wunderschön erhaltenen viktorianischen Gebäuden. Das Monument Café im Stadtzentrum nimmt für sich in Anspruch, einige der besten Pies in ganz Texas zu backen. Ob das stimmt? Nun, da gibt es nur eine Möglichkeit, das herauszufinden. Gönnt euch zunächst ein klassisches Hauptgericht wie Chicken-fried Steak (paniertes Schnitzel) oder einen leckeren Burger und danach – was sonst? – ein Stück hausgemachten Pie. Für Schokoladenfans ist der Monument Chocolate Pie natürlich erste Wahl, wer es etwas ungewöhnlicher mag, dem empfiehlt sich das Tagesangebot an „Fried Pies“, gebratenen Teigtaschen.

Danach laden die Geschäfte am charmanten Marktplatz von Georgetown zu einem Bummel ein. An warmen Tagen könnt ihr im Blue Hole Park auch baden gehen. Zu weiteren Freizeitangeboten gehören Bootsfahrten und Angeln am Lake Georgetown sowie Führungen durch die eiszeitliche Höhle Inner Space Cavern. Anschließend steht die letzte Etappe eurer Reise an – die Musikhochburg Austin.

45 km
0,5 Stunden mit dem Auto
05
Gefüllte Ancho Chile im Fonda San Miguel in Austin, Texas
Mehr anzeigen

Austin: Musik und Kulinarisches

Nach einer kurzen Fahrt von nur 30 Minuten durch kleine Vororte seid ihr schon in der energiegeladenen Stadt Austin. Für Musikfans ist dieser Ort ein absolutes Muss. Das vielfältige Angebot reicht von zahlreichen Livemusikbühnen in der Sixth Street und South Congress bis hin zu großen Musikfestivals wie dem SXSW (März) und dem Austin City Limits Festival (Oktober).

Auch an Gaumenfreuden hat die Stadt einiges zu bieten, darunter regionale mexikanische Spezialitäten wie gefüllte Paprika (Ancho Chiles) und mexikanische Maissuppe im Fonda San Miguel. Hier herrscht ein elegantes Ambiente, doch bei genauerem Hinsehen fällt überall im Speisesaal ausgefallenes Dekor ins Auge. Das Franklin Barbecue ist eine weitere beliebte Adresse in Austin. Für die zarte Rinderbrust und die saftigen Rippchen warten die Gäste sogar bereitwillig in langen Schlangen auf einen Tisch. Erstklassige Biere und Craft-Cocktails werden in den Bars entlang der Rainey Street serviert. Dieses lebhafte Viertel besteht aus alten Bungalowhäusern, die in Bars und Brauereien umgewandelt wurden.

Sonntags führt kein Weg an Maria’s Taco Xpress vorbei. Gönnt euch einen Migas Breakfast Burrito (Rühreier mit Zwiebeln, Knoblauch und Pico de Gallo Salsa) und bleibt zu einer Sonntagsmesse der etwas anderen Art – die „Hippie Church“ ist ein mehrstündiges Tanzfest auf typische Austin-Art. Den Rückflug könnt ihr dann vom internationalen Flughafen Austin-Bergstrom (AUS) aus antreten.

 

 

 

Mit der GoUSA-TV-App könnt ihr noch mehr tolle Foodie-Videos von Roadfood ansehen. Jetzt verfügbar auf Smart TVs, im App Store und bei Google Play.

Weitere Informationen