Skip to main content
Das Lincoln Memorial in Washington, D.C., im Sonnenschein

11 legendäre amerikanische Wahrzeichen, die ihr mit eigenen Augen gesehen haben müsst

Ihr kennt die Fotos. Jetzt erlebt die legendären Attraktionen der USA hautnah!

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – aber dem Gefühl beim direkten Anblick der weltberühmten Wahrzeichen der USA können auch sämtliche Fotos und Filme der Erde nicht gerecht werden. Von der beliebten Skulptur Cloud Gate in Chicago bis zum futuristischen Gateway Arch in St. Louis: Mit einem Selfie vor diesen spektakulären amerikanischen Sehenswürdigkeiten macht ihr Freunde und Verwandte daheim blass vor Neid.

Die von Wolken umrahmte Freiheitsstatue in New York City

1. Freiheitsstatue, New York City

Ein Besuch in New York City bietet Gelegenheit, gleich mehrere Top-Sehenswürdigkeiten auf einen Schlag abzuhaken.

Die atemberaubende, 93 m hohe Freiheitsstatue im Hafen von New York City hat im Lauf der Jahre unzählige Einwanderer und Besucher bei ihrer Ankunft in der Neuen Welt begrüßt. Nach der Besichtigung könnt ihr im Süden Manhattans ein Foto mit der berühmten Statue Charging Bull machen. Vor einigen Jahren hat sich zum Symbol der Wall Street noch eine weitere Skulptur dazugesellt: „Fearless Girl“ zeigt ein Mädchen, das sich dem schnaubenden Bullen mutig entgegenstellt. Weiter nördlich stoßt ihr auf das klassische Flatiron Building und erreicht dann den pulsierenden, neonerleuchteten Times Square. Mit der bekannten New Yorker U-Bahn geht es anschließend weiter zum Central Park. Nicht fehlen dürfen außerdem die Brooklyn Bridge, das Natural History Museum und typische Viertel wie Greenwich Village, DUMBO oder die Chinatown. Abgerundet wird euer Besichtigungsprogramm mit einem Bagel, einem Stück Pizza nach New Yorker Art und einem T-Shirt mit dem Aufdruck „I Heart NY“.

Herbststimmung am Lincoln Memorial an der National Mall in Washington, D.C.

2. National Mall, Washington, D.C.

Auch in der 3 Stunden südlich gelegenen Landeshauptstadt Washington, D.C., gibt es amerikanische Wahrzeichen in Hülle und Fülle zu entdecken.

Rund um die weitläufigen Grünflächen der National Mall jagt eine Sehenswürdigkeit die nächste – vom Weißen Haus, dem Wohnsitz des US-Präsidenten, über Denkmäler zu Ehren der bedeutenden früheren Präsidenten George Washington und Abraham Lincoln bis hin zu Gedenkstätten für amerikanische Helden wie Dr. Martin Luther King Jr. und die Veteranen aus dem Zweiten Weltkrieg, dem Vietnamkrieg und dem Koreakrieg. Dazwischen liegen über ein Dutzend der berühmtesten Museen der USA wie die National Gallery of Art, das National Air & Space Museum und das United States Holocaust Memorial Museum. Und das Beste: Der Eintritt ist kostenlos.

Der Hollywood-Schriftzug in den Hügeln über Los Angeles, Kalifornien

3. Hollywood-Schriftzug, Los Angeles, Kalifornien

Schnitt zur Westküste: Am Mount Lee in den Hollywood Hills sind die 14 m hohen weißen Buchstaben des legendären „Hollywood“-Schriftzugs der Traumfabrik weithin sichtbar.

Fast ebenso berühmt sind auch die in den Gehweg eingelassenen Sterne auf dem Hollywood Walk of Fame am Hollywood Boulevard. Zu jedem Aufenthalt im Großraum Los Angeles gehört unbedingt auch ein Bummel über den Venice Beach Boardwalk. Neben mehr oder minder schrägen Vögeln gibt es dort auch jede Menge bunte Kunst zu begutachten. Am Santa Monica Pier markiert ein Straßenschild den offiziellen Endpunkt der Route 66.

Die Pops 66 Soda Ranch in Arcadia, Oklahoma

4. Route 66, Oklahoma

Auch im Landesinneren finden sich bekannte Wahrzeichen. Allen voran: die legendäre Route 66 mit ihren originellen Attraktionen am Straßenrand.

Vom weltgrößten Totempfahl aus Beton (Totem Pole Park in Chelsea, Oklahoma) bis hin zum Blue Whale, einem überlebensgroßen Comic-Wal, der in einem Tümpel in Catoosa schwimmt: Riesige, kitschig-schöne Sehenswürdigkeiten entlang des Highways sind typisch für die Route 66. Wer seinen Durst löschen muss, sollte nach einer 20 m hohen Colaflasche Ausschau halten. Sie steht vor dem Eingang zum Pops, einem Restaurant mit Tankstelle, das mehr als 700 verschiedene Arten von Erfrischungsgetränken im Angebot hat – und zwar nach Farbe sortiert. Wie wäre es mit so ausgefallenen Geschmacksrichtungen wie Schinkenspeck, Senf oder Dreck? Oder doch lieber klassisch amerikanisch mit einer von über 70 Varianten Root Beer (einer beliebten alkoholfreien, kohlensäurehaltigen Limonade aus Wurzelrinde und Kräutern)? Tipp: Nach Sonnenuntergang setzt sich die Riesenflasche mit einer bunten Neonshow in Szene.

Die Golden Gate Bridge in San Francisco, Kalifornien

5. Golden Gate Bridge, San Francisco, Kalifornien

Im kalifornischen San Francisco überspannt die riesige, rot-orange angestrichene Golden Gate Bridge die Meerenge zwischen der Bucht von San Francisco und dem Pazifik.

Dieses sogenannte „Wunder der modernen Welt” wurde bereits unzählige Male fotografiert. An das Gefühl, die Golden Gate Bridge mit eigenen Augen zu sehen, kommt aber kein Foto auch nur annähernd heran. San Francisco hat noch weitere Top-Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auf eurem Besichtigungsprogramm sollten die mehrfarbig angestrichene Häuserzeile der Painted Ladies, die berühmte kurvenreiche Lombard Street und die faulen Seelöwen am Fisherman’s Wharf stehen. Wenn ihr früh genug bucht, könnt ihr sogar eine Bootstour zur weltberühmten Felsinsel Alcatraz unternehmen.

Der Gateway Arch vor der Skyline von St. Louis, Missouri

6. Gateway Arch, St. Louis, Missouri

Das „Tor zum Westen“ in St. Louis, Missouri, symbolisiert die Westerweiterung der Vereinigten Staaten.

Mit einer Höhe von fast 200 m ist der aus rostfreiem Stahl erbaute und dem amerikanischen Volk gewidmete Gateway Arch nicht nur der größte Torbogen der Welt, sondern auch das höchste vom Menschen geschaffene Bauwerk auf der Westhalbkugel und der höchste begehbare Bau in Missouri. Zu den weiteren Attraktionen in der Region gehören das 100 Jahre alte und zehn Stockwerke hohe City Museum in St. Louis – eine originelle Mischung aus verspieltem Kinderspielplatz und surrealistischer moderner Architektur – und das Kindheitszuhause von Mark Twain im nahen Hannibal.

Die Space Needle vor der Skyline von Seattle, Washington

7. Space Needle, Seattle, Washington

Der berühmte, 158 m hohe Aussichtsturm ist das Wahrzeichen von Seattle.

Die Space Needle wurde 1962 zur Weltausstellung errichtet und symbolisiert die Innovationskraft und zukunftsorientierte Einstellung der Stadt Seattle. Als natürlicher Blickfang am Horizont fungiert der epische Mount Rainier, ein über 4.300 m hoher Vulkan. Seattle ist nicht zuletzt auch als Wiege der beliebten Cafékette Starbucks bekannt. Eine Filiale der etwas anderen Art ist die Starbucks Seattle Roastery.

Die Skulptur Cloud Gate in Chicago, Illinois

8. Cloud Gate, Chicago, Illinois

Selfie-Fans, aufgepasst!

Die liebenswerte Skulptur Cloud Gate – besser bekannt als „The Bean“ – gehört zu den meistfotografierten Motiven in Chicago. Erschaffen wurde die amorphe, reflektierende Skulptur im Millenium Park vom Künstler Sir Anish Kapoor. Zu einer Tour durch das authentische Chicago gehören außerdem die berühmte, hier erfundene Deep-Dish Pizza und das Wrigley Field: Die Heimat der Cubs zählt zu den ältesten Baseballstadien der USA.

Die Niagarafälle im Bundesstaat New York

9. Niagarafälle, New York

Die wasserreichsten Wasserfälle Nordamerikas liegen an der Grenze zwischen dem US-Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario.

Genau genommen besteht dieses Naturwunder aus drei Wasserfällen, die nicht nur einen atemberaubenden Anblick bieten, sondern auch als wertvolle Quelle zur Energiegewinnung dienen. Einen schönen Blick auf die Niagarafälle und das nähere Umland bekommt ihr bei einer Sightseeing-Fahrt mit dem Niagara Scenic Trolley geboten. Anschließend könnt ihr im Seneca Niagara Casino, das vom ansässigen Ureinwohnerstamm der Seneca betrieben wird, euer Spielglück herausfordern. Weitere lohnende Ziele sind der Erie Canal, auf dem Ausflugsboote verkehren, oder ein selbstgeführter Architekturrundgang zum historischen Bahnhofsgebäude von Niagara Falls oder dem Ellis-Taylor House, einem malerischen Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert.

Das Präsidentenquartett am Mount Rushmore in South Dakota

10. Mount Rushmore, South Dakota

Die Black Hills im Südwesten South Dakotas beherbergen eine Attraktion der besonderen Art.

Am Mount Rushmore National Memorial wachen vier der bedeutendsten ehemaligen US-Präsidenten über das Land. Das in den Granit geschlagene Quartett zeigt die fast 20 m großen Köpfe von Abraham Lincoln, George Washington, Theodore Roosevelt und Thomas Jefferson. Ganz in der Nähe, am Crazy Horse Memorial, entsteht eine weitere Bergskulptur, die den Lakota-Krieger Crazy Horse zeigt.

Ein Reiter vor der gewaltigen Naturkulisse im Monument Valley, Utah

11. Monument Valley, Utah

Die dramatischen Sandsteinmonolithen in der roten Sandwüste des Monument Valleys sind Generationen von Western-Fans vertraut.

Den besten Blick habt ihr von der 27 km langen Rundstraße. Das Monument Valley befindet sich an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Arizona und Utah und liegt auf dem Gebiet der Navajo Nation, dem größten Ureinwohnerreservat der USA. Nutzt die Gelegenheit, um nach eurem Besuch im Tal mehr über die Kultur und Geschichte der Navajo Nation zu erfahren.

Die Vereinigten Staaten erfinden sich immer wieder neu. Das heißt aber nicht, dass ihre Einwohner keinen Sinn für Tradition haben. Im ganzen Land erinnern Denkmäler, Wahrzeichen und historische Stätten an bedeutende Ereignisse und Persönlichkeiten aus der amerikanischen Geschichte und symbolisieren die Ideale, die das Fundament der modernen USA bilden. Obwohl euch die meisten dieser Sehenswürdigkeiten sicher aus Fotos und Filmen bekannt sind, müsst ihr sie mit eigenen Augen sehen, um ihre ganze Strahlkraft zu erleben.